Update: Mögliche Beziehungstat

Nach Leichenfund in Goslar: Frauen keines natürlichen Todes gestorben

+
In diesem Laden in Goslar wurden am Montag zwei tote Frauen entdeckt. Sie sind inzwischen identifiziert.

Goslar - Die am Montag im Landkreis Goslar entdeckten Toten sind identifiziert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig handelt es sich bei den beiden Leichen, die nach einem Brand in einem Haus im Goslarer Ortsteil Oker entdeckt wurden, um zwei 54 und 60 Jahre alte Frauen.

Beide seien den bisherigen Ermittlungen zufolge keines natürlichen Todes gestorben, sagte eine Sprecherin der Behörde. Möglicherweise handele es sich um eine Beziehungstat. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur hat eine der Frauen wahrscheinlich zunächst die andere und dann sich selbst getötet. Einen Überfall oder einen Einbruch in das Gebäude schließen die Ermittler derzeit aus. Die Obduktion sei noch nicht abgeschlossen, sagte ein Polizeisprecher. 

Am Montagmorgen war an der Abfallentsorgungsanlage des Landkreises Goslar bei Harlingerode außerdem eine männliche Leiche gefunden worden. Der Mann sei mittlerweile ebenfalls identifiziert, sagte der Sprecher.

Inzwischen teilte die Polizei im Kreis Goslar mit, dass die gleichzeitig untersuchten Todesfälle nichts miteinander zu tun haben. Das hat ein Sprecher der Behörde am Dienstag mitgeteilt. 

Der am Montagmorgen bei Harlingerode gefundene Mann sei vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Bei dem Toten handele es sich bisherigen Erkenntnissen zufolge um einen 61 Jahre alten Mann aus Bad Harzburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Rumhersteller Bacardi schließt Werk in Buxtehude

Kommentare