Klage eines Anwohners erfolgreich

Nach illegalem Bau: Bensersiel sperrt eigene Straße

+
Straßensperrung (Symbolbild)

Bensersiel - Eine illegal gebaute Umgehungsstraße im ostfriesischen Bensersiel ist sechs Jahre nach der Eröffnung und erbittertem Rechtsstreit für den Verkehr gesperrt worden. Mit ihrem Vorgehen reagiert die Stadt Esens auf die Klage eines Grundstückeigentümers.

Er war für das 2009 gebaute Straßenprojekt teilweise enteignet worden. 2014 hatte ihm das Bundesverwaltungsgericht bescheinigt, dass die Stadt die zwei Kilometer lange und und rund neun Millionen Euro teure Straße illegal gebaut hatte. 

„Die Auswirkungen der Sperrung auf den Durchgangsverkehr werden sicher an den Wochenenden und in der Hauptsaison spürbar sein“, sagte Bürgermeister Harald Hinrichs (parteilos) am Freitag in Esens. Die Kommune versuche derzeit, die Straße zu erhalten und nachträglich zu legitimieren. „Die Bauleitplanung wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagte Hinrichs. 

Dabei müssten besonders die naturschutzfachlichen Belange berücksichtigt werden. Ob es sogar zu einem Rückbau kommt, ist unklar. Zum Bebauungsplan gehört ein Umweltbericht mit einer Verträglichkeitsprüfung für Schutzgebiete. Naturschützer im Wattenrat Ostfriesland halten dies für einen kritischen Punkt, da die Straße ein EU-Vogelschutzgebiet berührt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Gestensteuerung in der iOS-App

Gestensteuerung in der iOS-App

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare