Katastrophen leicht denkbar

Nach Frachterhavarie warnt Wattenrat vor weiteren Unfallszenarien

Holtgast - Die Naturschutzorganisation Wattenrat hat nach der Havarie des Frachters „Glory Amsterdam“ auf weitere mögliche Gefahren in der Nähe des Wattenmeeres hingewiesen.

20 Seemeilen östlich des Havarieortes vor Langeoog liege der Windpark „Nordergründe“, nur wenige Hundert Meter vom Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer entfernt. In der Nähe verlaufe eines der meistbefahrenen Schifffahrtswege der Welt.

Durch die Havarie eines Tankers, der bei einem Ruderschaden in den Windpark treiben könnte, sei ein „verheerendes Katastrophenszenario“ denkbar, teilte der Wattenrat am Samstag in Holtgast (Kreis Wittmund) mit. 

Der vor Anker liegende Frachter „Glory Amsterdam“ hatte sich am vergangenen Wochenende bei dem Sturm „Herwart“ losgerissen und war vor Langeoog auf einer Sandbank gestrandet. 

Erst am Donnerstag konnte er nach Wilhelmshaven geschleppt werden. Gegen den Kapitän des Schiffes hat die Wasserschutzpolizei inzwischen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Gefährdung des Schiffsverkehrs eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Urlaub: Für die Mehrheit ist Sicherheit wichtiger als Sonne

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Baumpflanzaktion auf der Burgwiese in Wildeshausen

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Wunderkind für Instagram-Jünger - Das Motorola X4 im Test

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Chor „Kaleidoskop“ gibt zwei Konzerte

Meistgelesene Artikel

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Wetterdienst warnt vor erneutem Schneefall am Montag

Wetterdienst warnt vor erneutem Schneefall am Montag

Kommentare