Massive Gewalt durch ein Messer

Studentin in Thüringen getötet - Niedersachse (26) in U-Haft

Nordhausen - Nach dem gewaltsamen Tod einer 22-Jährigen aus Baden-Württemberg im thüringischen Nordhausen ist der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Der Haftrichter habe am Mittwoch Haftbefehl erlassen, teilte die Polizei Nordhausen mit.

Dem 26 Jahre alten Studenten, der aus dem niedersächsischen Teil des Harzes stammt, wird Mord vorgeworfen. Er soll die Studentin in der Nacht zum Dienstag in seiner Wohnung in Nordhausen getötet haben. Ihr Körper weise Spuren massiver Gewalt durch ein Messer auf. 

Die Studentin stammt aus Oedheim bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Die junge Frau wollte nach Polizeiangaben an der Fachhochschule Nordhausen weiterstudieren. Ihr letzter Wohnsitz war Erfurt. Die Polizei schließt eine Beziehungstat aus. „Die beiden waren Bekannte, kein Liebespaar“, sagte eine Polizeisprecherin. 

Der Mann hatte am Dienstag gegen 1.40 Uhr selbst die Rettungskräfte alarmiert. Sie fanden die 22-Jährige leblos in der Wohnung. Polizisten nahmen den Studenten noch vor Ort fest. Nach Polizeiangaben hat er sich vor den Ermittlern zu der Tat geäußert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Auto prallt in Quakenbrück gegen Baum

Auto prallt in Quakenbrück gegen Baum

Blumen aus Holland entpuppen sich als Drogen

Blumen aus Holland entpuppen sich als Drogen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Kommentare