Massive Gewalt durch ein Messer

Studentin in Thüringen getötet - Niedersachse (26) in U-Haft

Nordhausen - Nach dem gewaltsamen Tod einer 22-Jährigen aus Baden-Württemberg im thüringischen Nordhausen ist der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Der Haftrichter habe am Mittwoch Haftbefehl erlassen, teilte die Polizei Nordhausen mit.

Dem 26 Jahre alten Studenten, der aus dem niedersächsischen Teil des Harzes stammt, wird Mord vorgeworfen. Er soll die Studentin in der Nacht zum Dienstag in seiner Wohnung in Nordhausen getötet haben. Ihr Körper weise Spuren massiver Gewalt durch ein Messer auf. 

Die Studentin stammt aus Oedheim bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Die junge Frau wollte nach Polizeiangaben an der Fachhochschule Nordhausen weiterstudieren. Ihr letzter Wohnsitz war Erfurt. Die Polizei schließt eine Beziehungstat aus. „Die beiden waren Bekannte, kein Liebespaar“, sagte eine Polizeisprecherin. 

Der Mann hatte am Dienstag gegen 1.40 Uhr selbst die Rettungskräfte alarmiert. Sie fanden die 22-Jährige leblos in der Wohnung. Polizisten nahmen den Studenten noch vor Ort fest. Nach Polizeiangaben hat er sich vor den Ermittlern zu der Tat geäußert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit

Meistgelesene Artikel

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Heftiger Orkan am Donnerstag erwartet

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Rückruf: Mehrere Sorten Knabbergebäck sollen nicht verzehrt werden

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Wegen drei Luftballons: Frauen rasten komplett aus

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare