Gericht sieht keine Wiederholungsgefahr

23-Jähriger erhält mildere Strafe nach Geldautomaten-Sprengung

Osnabrück - Im Berufungsprozess um eine Geldautomaten-Sprengung im emsländischen Meppen ist ein 23-Jähriger aus den Niederlanden zu drei Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Die Strafe sei im Vergleich zum ersten Prozess etwas abgemildert worden, teilte das Landgericht Osnabrück am Dienstag mit. Das Amtsgericht Meppen hatte den Mann im Juni zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe verurteilt und dies mit der Schwere der Sprengung begründet. 

Die Osnabrücker Richter stuften dagegen am Dienstag eine Wiederholungsgefahr als eher unwahrscheinlich ein. Der Angeklagte sitzt derzeit nicht mehr in Untersuchungshaft, sondern lebt wieder in den Niederlanden. 

Auf seine Spur waren die Ermittler gekommen, weil er und seine mutmaßlichen Komplizen nach dem Raub am 9. März einen Autounfall hatten. Dabei starb der eine mutmaßliche Mittäter, der andere wurde schwer verletzt. Im Wagen wurden 155.000 Euro in bar gefunden.

dpa

Lesen Sie auch:

Schon mehr Geldautomaten gesprengt als 2015 - Prozess in Osnabrück

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare