Nach Festnahme von Tatverdächtigen erneut Geldautomat gesprengt

+
Nach einer Serie gesprengter Geldautomaten in Niedersachsen hatte eine Sonderkommission der Polizei drei Verdächtige gefasst.

Cloppenburg -  Kurz vor Weihnachten nahm die Polizei drei Männer fest, die etliche Geldautomaten in Niedersachsen gesprengt haben sollen. Dennoch reißt die Serie der Taten nicht ab: Am Silvestertag flog erneut ein Automat im Kreis Cloppenburg in die Luft. Die Anwohner sind geschockt.

Erneut haben Kriminelle im Kreis Cloppenburg zwei Geldautomaten attackiert. Ein Automat im Saterland wurde in der Nacht zum Silvestertag gesprengt. Wie viel Geld dabei erbeutet wurde, war von der Polizei nicht zu erfahren. Die Anwohner in Ramsloh seien durch die Wucht der Detonation aus ihren Betten gerissen worden und stünden unter Schock, teilte die Polizei in Cloppenburg mit. Die Täter flüchteten mit einem Auto.

Bei einem weiteren Automaten in der Cloppenburger Innenstadt rückten die Räuber von ihrem Vorhaben wieder ab und flüchteten ohne Geld. Dort entdeckte eine Streife der Polizei eine Gasflasche und einen Schlauch, der in die Geldausgabe führte. Aus Sicherheitsgründen wurde zunächst die Feuerwehr alarmiert, die in dem Raum die Luftwerte maß.

Damit reißt die Serie der Geldautomaten-Sprengungen nicht ab, obwohl kurz vor Weihnachten drei junge Männer aus den Niederlanden festgenommen wurden und in Haft kamen. Sie sind zwischen 19 und 25 Jahre alt und stehen im Verdacht, für eine Reihe ähnlicher Taten verantwortlich zu sein. Die Ermittler schlugen in Winsen/Luhe zu, als die Männer ein Auto nutzen wollten, das die Polizei als möglichen Tatwagen überwacht hatte.

Mitte Dezember war in Niedersachsen eine zehnköpfige Soko eingerichtet worden, nachdem es in diesem Jahr schon rund 30 Sprengungen von Geldautomaten gab. Nach Angaben des Landeskriminalamtes sind derzeit bundesweit mehrere Gangster-Gruppen aktiv, die teils sehr rabiat vorgehen. In Nordrhein-Westfalen etwa bezifferten die Ermittler den Schaden durch die Taten für die vergangenen Monate auf rund vier Millionen Euro.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare