Nach Explosion in Ritterhude:

Chemiefirma zieht nicht ins Eichsfeld

+
Nach Explosion in Ritterhude zieht die Chemiefirma ins Eichsfeld.

Ritterhude / Niederorschel  - Die Ansiedlung einer umstrittenen Chemieanlage im thüringischen Eichsfeld ist vom Tisch. Der Betreiber der in Ritterhude bei Bremen explodierten Fabrik wollte in Niederorschel eine neue Produktionsstätte aufbauen.

Der Gemeinderat habe den Verkauf eines Grundstücks abgelehnt, sagte ein Sprecher von Organo Fluid am Freitag. Nach Angaben des Firmensprechers laufen derzeit weitere Gespräche in mehreren Bundesländern. In Thüringen verhandle Organo Fluid derzeit mit den Städten Schleiz (Saale-Orla-Kreis) und Stadtroda (Saale-Holzland-Kreis). Das Unternehmen entsorgt Chemieabfälle.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kühlschrank fängt Feuer

Kühlschrank fängt Feuer

Kommentare