Schaden 300.000 Euro

Nach Explosion in Pulverfabrik Arbeiter weiter in Lebensgefahr

Liebenburg - Nach der Explosion in einer Schwarzpulverfabrik in Liebenburg (Kreis Goslar) schwebt ein Arbeiter weiter in Lebensgefahr. Der 37-Jährige habe schwerste Verbrennungen erlitten und befinde sich in einer Spezialklinik, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

In der Fabrik im Liebenburger Ortsteil Kunigunde war es am Mittwoch zu der Explosion gekommen, als der Mitarbeiter mit Hilfe von Maschinen gepresstes Schwarzpulver zerkleinern wollte. Die Ursache sei weiterhin unklar, sagte der Sprecher. Experten sollen die Trümmer am Freitag untersuchen. Bei der Explosion war Sachschaden in Höhe von rund 300.000 Euro entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Steine auf die Polizei: Indymedia-Demo in Leipzig eskaliert

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Zahl der Virus-Toten steigt - China verschärft Maßnahmen

Meistgelesene Artikel

Frau geht mit Hund Gassi und stirbt - Todesursache noch völlig unklar

Frau geht mit Hund Gassi und stirbt - Todesursache noch völlig unklar

Baby-Boom im Zoo Hannover: Eisbär-Jungtier macht erste Schritte

Baby-Boom im Zoo Hannover: Eisbär-Jungtier macht erste Schritte

Trübe Wetter-Aussichten in dieser Woche - Bodenfrost und Neuschnee im Harz

Trübe Wetter-Aussichten in dieser Woche - Bodenfrost und Neuschnee im Harz

Einbrecher greifen Hund mit Sonnencreme und Staubwedel an

Einbrecher greifen Hund mit Sonnencreme und Staubwedel an

Kommentare