Polizei sucht weiterhin nach Tätern

Nach Tod eines Asylbewerbers in Wolfsburg: Verdächtige wieder frei

Wolfsburg - Nach dem gewaltsamen Tod eines 33 Jahre alten Asylbewerbers in einem Flüchtlingsheim in Wolfsburg sucht die Polizei weiter nach dem Täter.

Zwei zunächst in Verdacht geratene Mitbewohner des getöteten Kameruners seien mittlerweile wieder auf freiem Fuß, teilte die Polizei Wolfsburg am Montag mit. Gegen die beiden Männer aus Simbabwe und Ghana habe kein dringender Tatverdacht mehr bestanden.

Der 33-jährige Kameruner war in der Nacht zu Freitag ums Leben gekommen. Eine Obduktion ergab, dass er an Stichverletzungen in den Oberkörper starb. Sicherheitskräfte der Asylunterkunft hatten ihn in den frühen Morgenstunden schwer verletzt im Flur gefunden. Wiederbelebungsversuche der alarmierten Rettungskräfte scheiterten. Die Polizei hat eine Mordkommission für die weiteren Ermittlungen eingesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Dreijähriger parkt Bobbycar falsch: Schokolade als Strafe

Dreijähriger parkt Bobbycar falsch: Schokolade als Strafe

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Kommentare