Lindenberg und Waalkes:

Mit Putzlappen für den Umweltschutz

+
Der Komiker Otto Waalkes macht sich für den Umweltschutz stark.

Hannover - Der Musiker Udo Lindenberg (69) und der Komiker Otto Waalkes (67) haben sich auf ungewöhnliche Weise für den Umweltschutz stark gemacht:

Die beiden bemalten Putzlappen für eine Greenpeace-Aktion, die am Donnerstag in Hannover zum Start der Internationalen Klimaschutzkonferenz ICCA vorgestellt wurde. 15 000 einzelne Lappen wurden nach Angaben der Umweltschutzorganisation zum angeblich größten Putzlappen der Welt zusammengenäht - während Lindenberg sich dabei selbst malte, zeichnete Waalkes einen seiner berühmten Ottifanten.

Greenpeace protestierte mit der Aktion am Schloss Herrenhausen gegen Ölbohrungen in der Arktis. Anfang der Woche hatte der britisch-niederländische Ölkonzern Shell seine umstrittenen Probebohrungen vor der Küste Alaskas gestoppt. Greenpeace feierte das als großen Erfolg.

Bei der Klimakonferenz wollen sich Politiker und Wissenschaftler über kommunale Lösungen für den Klimaschutz beraten. Mit dabei ist auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne). An diesem Freitag wird bei der Konferenz Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erwartet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare