Musik aus dem Internet hören – so geht’s

Ob per Download aus einem Musikportal oder per Streaming – wenn Sie Musik im Internet hören, sollten Sie sich unbedingt für eine dieser legalen Varianten entscheiden.
+
Viele Musikfans nutzen Streaming-Dienste, um Musik im Internet zu hören. Mit einer monatlichen Flatrate können Sie aus tausenden von Titeln auswählen.

Von Pop bis Klassik, von Jazz bis Rap: Im Internet finden Sie Titel zu jedem Musikgenre. Sie können die Songs online anhören oder herunterladen – und das ganz legal. Welche Möglichkeiten sich dafür eignen und worauf Sie achten sollten, wenn Sie Musik aus dem Internet hören, lesen Sie hier.

Musik aus dem Internet per Download

Lange Zeit galt der Download von Titeln als einzige legale Möglichkeit, an Musik aus dem Internet zu kommen. Bei Musikportalen wie Apples iTunes Store, Amazon oder Musicload können Sie nach wie vor einzelne Songs oder komplette Alben Ihrer Lieblingsinterpreten auswählen. Per Kreditkarte bezahlen Sie einen Betrag für jeden gewählten Titel. Anschließend laden Sie die Dateien herunter und speichern Sie auf Ihrem Rechner. Die Musik gehört jetzt Ihnen – so wie wenn Sie eine CD gekauft hätten. Das bedeutet: Sie können die Lieder auf Ihren mp3-Player oder Ihr Smartphone aufspielen, um sie anzuhören.

Musikdateien aus dem Internet sind in der Regel günstiger als CDs. Denn die Händler sparen die Kosten für das Pressen auf CD, die Verpackung und den Transport in die Läden. Vergleichen Sie das Angebot und die Preise verschiedener Portale, bevor Sie sich entscheiden. Die Preise für Musik aus dem Internet schwanken erheblich zwischen den Musikportalen. Für einen einzelnen aktuellen Song zahlen Sie zwischen 69 Cent und 1,49 Euro. Ein Album mit rund zehn Titeln kostet zwischen 10 und 14 Euro.

Audio-Streaming-Dienste

In letzter Zeit nutzen laut dem Bundesverband Musikindustrie e.V. immer mehr Menschen sogenannte Audio-Streaming-Dienste, wenn sie Musik aus dem Internet hören wollen. In Deutschland gibt es rund 20 solcher Dienste, die legal sind. Diese zahlen Gebühren für das Abspielen der Songs an die GEMA, die sie an die von ihr vertretenen Künstler weiterleitet.

Als Nutzer melden Sie sich bei einem der Dienste an und hören Ihre Lieblingssongs direkt online an – vorausgesetzt Sie haben eine Internetverbindung. Der größte Unterschied zum Download: Sie speichern die Titel nicht auf Ihrem Rechner oder Smartphone.

Bei den meisten Streaming-Diensten können Sie sich für eine monatliche Flatrate entscheiden. Diese kostet zwischen fünf und zehn Euro – je nach Dienst. Achten Sie darauf, dass der Dienst Ihre Lieblingsinterpreten tatsächlich im Angebot hat. Manche bekannte Künstler wie die Beatles sind kaum vertreten, da sie die Rechte an ihrer Musik nicht erteilt haben. Viele Dienste können Sie einen Monat kostenlos testen. Nutzen Sie diese Zeit, um herauszufinden, ob die Software auf Ihren Geräten reibungslos läuft und ob das Angebot an Musik immer aktuell ist.

Illegale Musik aus dem Internet meiden

Seit es Musik im Internet gibt, sind auch Raubkopien online zu bekommen. Auch wenn diese zum Teil billiger oder sogar kostenlos als die Songs der legalen Dienste sind, lassen Sie am besten die Finger davon. Hier werden die Urheberrechte der Interpreten, Komponisten und Texter nicht berücksichtigt und keine Gebühren an die GEMA abgetreten. Doch die Musikindustrie wehrt sich dagegen. Nicht nur wer die Raubkopien ins Netz stellt, sondern auch wer sie herunterlädt, macht sich strafbar. Das kann zu hohen Geldstrafen bis hin zu Gefängnis führen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Lockdown sofort: Welche Corona-Maßnahmen bei explodierender Inzidenz kommen

Lockdown sofort: Welche Corona-Maßnahmen bei explodierender Inzidenz kommen

Lockdown sofort: Welche Corona-Maßnahmen bei explodierender Inzidenz kommen
Corona-Regeln im Supermarkt: Was mit 2G und 3G bei Aldi, Lidl und Edeka gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was mit 2G und 3G bei Aldi, Lidl und Edeka gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was mit 2G und 3G bei Aldi, Lidl und Edeka gilt
Corona-Regeln im Supermarkt: Was im Dezember bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was im Dezember bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe gilt

Corona-Regeln im Supermarkt: Was im Dezember bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe gilt
Tschüss, Elektroautos? Deutsches Unternehmen revolutioniert Wasserstoffmotor

Tschüss, Elektroautos? Deutsches Unternehmen revolutioniert Wasserstoffmotor

Tschüss, Elektroautos? Deutsches Unternehmen revolutioniert Wasserstoffmotor

Kommentare