Etwa 5000 Teilnehmer

Vertreter von rund 40 Religionen beim Weltfriedenstreffen

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Sonntag das Weltfriedenstreffen eröffnet.

Münster/Osnabrück - Mit einem Aufruf von Religionsvertretern aus aller Welt zum Frieden sollte am Dienstagabend im niedersächsischen Osnabrück das Internationale Weltfriedenstreffen zu Ende gehen.

„Mit rund 5000 Teilnehmern und Vertretern von rund 40 Religionen war das Treffen ein voller Erfolg“, sagte Sprecher Stephan Kronenburg. Thematisch habe sich das diesjährige Treffen vor allem um die Flüchtlingskrise, den Umgang mit der Natur sowie um den interreligiösen Dialog gedreht. 

Gastgeber der drei Tage langen Veranstaltung waren neben Osnabrück das nordrhein-westfälische Münster. Zur Eröffnung am Sonntag war unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Münster gekommen. 

Das jährliche Treffen an wechselnden Orten wird organisiert von der katholischen Gemeinschaft Sant' Egidio, die ihren Hauptsitz in Rom hat. Papst Johannes Paul II. hatte Religionsführer aus aller Welt 1986 erstmals zum Weltfriedenstreffen zusammengerufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Best of Poetry“ im Landpark Lauenbrück

„Best of Poetry“ im Landpark Lauenbrück

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.