Dennis mutmaßlicher Mörder gesteht weitere Taten

+
Pressekonferenz am 15.April 2011 zum Mordfall Dennis in Verden.

Verden - Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen.

Lesen Sie auch:

1000 Hinweise seit neuer Spur im Mordfall Dennis

Soko Dennis: Serienmörder auf der Flucht - Eine Chronologie des Grauens

Mordfall Dennis: 20.000 Euro Belohnung für Hinweise

Mordfall Dennis: Chronologie einer Missbrauch-Serie

Mordfall Dennis: Hinweis auf möglichen Serienmörder

Polizei hat neuen Hinweis im Mordfall Dennis

Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit.

Pressekonferenz im Stenogramm

- Die Polizei hat bereits am Mittwoch die Wohnung eines 40-jährigen Mannes in Hamburg durchsucht.

- Der Mann hat ein Geständnis abgelegt , er gesteht unter anderem drei Morde.

- Der 40-Jährige gesteht auch zahlreiche Sexualdelikte in Zeltlagern und Landschulheimen.

- Während seiner Aussage offenbart der Mann laut Polizei exklusives Täterwissen.

- Die Staatsanwaltschaft Stade hat Haftbefehl gegen den Täter wegen dreifachen Mordes erhoben.

- Die Staatsanwaltschaft wirft dem Festgenommenen den Mord an Dennis K., Dennis R. und Stefan J. vor. Zudem soll er versucht haben, einen Achtjährigen aus demselben Schullandheim wie Dennis K. zu entführen.

Mordfall Dennis: Festgenommener gesteht weitere Morde

Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Verden - Vor zehn Jahren wurde der neun Jahre alte Dennis aus dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck ermordet: Jetzt haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. Er soll zudem mehr als 40 Sexualdelikte begangen haben. © dpa
Das Schullandheim in Wulsbüttel (Kreis Cuxhaven). Dennis war am 5. September 2001 nachts aus dem Schullandheim verschwunden. Zwei Wochen später fanden Pilzsammler seine Leiche. Zehn Jahre nach dem Mord an dem neun Jahre alten Dennis K. haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. Dies teilte die Polizei in Verden am Freitag (15.04.2011) mit. © dpa
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Am Grab des ermordeten Dennis aus Osterholz-Scharmbeck trauern die Eltern am 27.09.2001 während der Beisetzung auf dem Friedhof von Werschenrege. Zehn Jahre nach dem Mord an dem neun Jahre alten Dennis haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. Dies teilte die Polizei in Verden am Freitag (15.04.2011) mit. © dpa
Verden - Vor zehn Jahren wurde der neun Jahre alte Dennis aus dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck ermordet: Jetzt haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. Er soll zudem mehr als 40 Sexualdelikte begangen haben. © dpa
Der Leiter der Sonderkommission (SOKO) Dennis, Martin Erftenbeck hält am 10.02.2011 bei der Pressekonferenz der SOKO Dennis in Verden ein Foto in der Hand, das einen Opel Omega Caravan zeigt, den ein Zeuge beschrieben hat. © dpa
Verden - Vor zehn Jahren wurde der neun Jahre alte Dennis aus dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck ermordet: Jetzt haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. Er soll zudem mehr als 40 Sexualdelikte begangen haben. © dpa
Das Archivbild zeigt einen Polizeibeamten, der einen Muster-Schlafanzug von Dennis K. vorführt, wie er ihn in der Nacht seiner Entführung aus dem Schullandheim Wulsbüttel (Kreis Cuxhaven) getragen hat. Zehn Jahre nach dem Mord an dem neun Jahre alten Dennis haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. Dies teilte die Polizei in Verden am Freitag mit. © dpa
Die Pokemon-Figur "Pikachu" schmückt das mit Blumen und Grüßen überhäufte Kindergrab des ermordeten neunjährigen Dennis K. aus Osterholz-Scharmbeck (Kreis Osterholz) am 28.9.2001 auf dem Friedhof von Werschenrege (Kreis Osterholz). © dpa
Beamte der niedersächsichen Polizei durchsuchen am 06.09.2001 ein Waldstück bei Wulsbüttel (Kreis Cuxhaven) nach dem seit dem 5.9.2001 vermissten Dennis K. aus Osterholz-Scharmbeck. Zehn Jahre nach dem Mord an dem neun Jahre alten Dennis haben Fahnder einen Tatverdächtigen festgenommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Ein 40-Jähriger aus Hamburg hat im Mordfall Dennis ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Der Pädagoge aus Hamburg gesteht insgesamt drei Morde. Die Polizei vermutet, dass weitere Taten zum Vorschein kommen. © dpa
Das Zweifamilienhaus in dem der Täter des Mordfall Dennis in Harburg bei Hamburg leben soll. Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg-Harburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. © dpa
Das Zweifamilienhaus in dem der Täter des Mordfall Dennis in Harburg bei Hamburg leben soll. Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg-Harburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. © dpa
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns
Ein 40 Jahre alter Mann aus Hamburg hat gestanden, Dennis und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem habe der Serientäter den Missbrauch mehrerer Kinder zugegeben, teilten Ermittler bei einer Pressekonferenz in Verden (Niedersachsen) am Freitag mit. © Mediengruppe Kreiszeitung / Wiebke Bruns

- Der Täter befindet sich in einer JVA in Niedersachsen . Noch in diesem Jahr soll der Prozess beginnen.

- Der Mann wurde bereits 2007 von der SOKO Dennis vernommen. Er war als norddeutscher Sexualstraftäter (laut Polizei ein so genannter Beziehungstäter) bekannt. Vorstrafen habe es laut Polizei nicht gegeben. Die Beamten erkanntenaber damals aufgrund der Spurenlage keine Zusammenhänge.

- Die Staatsanwaltschaft berichtete von zahlreichen Indizien im Fall des Mordes an Dennis R. im Sommer 1995. So habe der Beschuldigte ein Ferienhaus in Dänemark angemietet. In dessen Nähe war die Leiche des Achtjährigen gefunden worden. Er war aus dem Ferienzeltlager Selker Noor bei Schleswig entführt worden.

- Aus ermittlungstaktischen Gründen wollen Polizei und Staatsanwaltschaft vorerst keine weiteren Details zu den Taten bekannt geben.

- “Das äußere Erscheinungsbild entspricht dem der Beschreibung der Opfer vom großen Schwarzen Mann“, sagte Martin Erftenbeck, Leiter der SOKO Dennis.

- Der Täter wurde in Bremen geboren , ist ledig, und arbeitete als Pädagoge, unter anderem war er als Jugendbetreuer aktiv

- Der Mann lebte seit seinem 21. Lebensjahr alleine.

- Die Polizei geht davon aus, dass weitere unentdeckte Taten zum Vorschein kommen könnten.

- Zeugen beschreiben den Mann als sozial unauffällig, hilfsbereit, akkurat und intelligent. “Im Prinzip hat er vermutlich auch eher eine Art doppelte Buchführung betrieben“, sagte der Profiler Alexander Horn.

- Ein ehemaliges Opfer (damals 10 Jahre alt) des Mannes hatte mit einem Hinweis auf einen Jugendbetreuer den entscheidenden Hinweis auf den Täter gegeben.

- Über den psychischen Zustand des Mannes nach seiner Festnahme kann die Polizei keine Einschätzung abgeben.

- Aus verschiedenen Taten hat die Polizei DNA-Fragment-Spuren des Täters. Diese stimmen aber nicht mit der DNA des Mannes überein. Deshalb könne die Polizei nicht zu 100 Prozent sagen, den Mörder geschnappt zu haben. “Wir haben einen Haftbefehl wegen mehrfachen Mordes“, sagte der Sprecher der Sonderkommission, Jürgen Menzel, der Nachrichtenagentur dpa vor der Pressekonferenz.

Vor wenigen Wochen waren die Ermittler mit einer neuen Spur an die Öffentlichkeit gegangen. Ein Jogger will den blonden Jungen und einen bulligen Mann um die 30 damals in einem Auto gesehen haben. Mehr als 1000 Hinweise gingen bei der Sonderkommission “Dennis“ daraufhin ein. Die Festnahme sei auch eine Erleichterung für die Angehörigen nach so vielen Jahren, hieß es bei den Ermittlern.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg

Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg

Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg

Jean Paul Gaultiers spektakulärer Abschied vom Laufsteg

Trump-Impeachment mit Plädoyers fortgesetzt

Trump-Impeachment mit Plädoyers fortgesetzt

Nur Bitter stark: DHB-Team mit zähem Sieg gegen Tschechien

Nur Bitter stark: DHB-Team mit zähem Sieg gegen Tschechien

Meistgelesene Artikel

Frau geht mit Hund Gassi und stirbt - Todesursache noch völlig unklar

Frau geht mit Hund Gassi und stirbt - Todesursache noch völlig unklar

Großeinsatz an der A28:  Verdacht auf Gefahrgut nach Atembeschwerden

Großeinsatz an der A28:  Verdacht auf Gefahrgut nach Atembeschwerden

Baby-Boom im Zoo Hannover: Eisbär-Jungtier macht erste Schritte

Baby-Boom im Zoo Hannover: Eisbär-Jungtier macht erste Schritte

Betrunkener jagt Frau durch den Zug – weil sie sein Ticket sehen wollte

Betrunkener jagt Frau durch den Zug – weil sie sein Ticket sehen wollte

Kommentare