Weitere Reduzierung der Einsatzkräfte geplant

Moor brennt seit rund vier Wochen: 1050 Helfer löschen noch

+
Noch immer sind etliche Helfer mit den Löscharbeiten im Moor beschäftigt. 

Meppen - Rund vier Wochen nach dem Ausbruch des Moorbrandes auf einem Bundeswehrgelände im Emsland sind noch 1050 Helfer mit Löscharbeiten beschäftigt. Das teilte die Bundeswehr am Samstag mit.

Da sich die Lage einem Sprecher zufolge weiterhin stabil entwickelt, sei eine weitere Reduzierung der Einsatzkräfte geplant. Details dazu nannte er auf Nachfrage nicht.

Zwischenzeitlich waren mehr als 1600 Helfer auf dem Bundeswehrtestgelände in Meppen damit beschäftigt, den durch einen Raketentest ausgelösten Brand im Moor zu löschen. Es gebe keine offenen Feuer mehr auf dem Gelände und die Zahl der unterirdischen Glutnester sinke weiter, sagte der Sprecher.

Am vergangenen Samstag hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Besuch im Emsland Fehler der Bundeswehr eingeräumt und eine Aufarbeitung angekündigt. "Es ist sicherlich die Frage zu stellen, ob diese Tests zu dieser Jahreszeit mit dem sehr, sehr trockenen Sommer, den wir gehabt haben, so hätten stattfinden müssen", hatte von der Leyen gesagt.

dpa

Lesen Sie auch: 

Katastrophenfall nach Moorbrand im Emsland aufgehoben

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen - Jäger verliert Erlaubnis

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen - Jäger verliert Erlaubnis

Transporter gerät bei Emstek in Brand: 4000 Hühner sterben

Transporter gerät bei Emstek in Brand: 4000 Hühner sterben

Zum Abschuss freigegeben: Darum dürfen zwei Wölfe getötet werden

Zum Abschuss freigegeben: Darum dürfen zwei Wölfe getötet werden

Stellwerkspanne behindert Bahnverkehr zwischen Hannover und Bremen

Stellwerkspanne behindert Bahnverkehr zwischen Hannover und Bremen

Kommentare