Vorwurf gegen 24-Jährigen

Missbrauch im Darknet - Zentralstelle Hannover übernimmt Verfahren

Hannover - Das Verfahren um den im Darknet veröffentlichten Missbrauch einer Vierjährigen hat die Staatsanwaltschaft Hannover übernommen. „Es ist heute per elektronischer Akte eingegangen“, sagte Sprecherin Kathrin Söfker am Mittwoch. Darüber hatte zuerst „Die Welt“ berichtet.

Nach Informationen der Zeitung aus Ermittlerkreisen soll der am Montag festgenommene 24-Jährige aus dem Kreis Wesermarsch den sexuellen Missbrauch des Mädchens in einer ersten Vernehmung nicht bestritten haben. Dazu konnte Söfker noch nichts sagen. Bei der Staatsanwaltschaft Hannover ist die Zentralstelle zur Bekämpfung gewaltdarstellender, pornografischer oder sonst jugendgefährdender Schriften angesiedelt.

Zunächst hatte die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main die Ermittlungen geführt. Der Mann war dank der aufsehenerregenden öffentlichen Fahndung mit Fotos des missbrauchten Mädchens gefasst worden. Ihm wird vorgeworfen, das Kind zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht zu haben. Aufnahmen der Übergriffe soll er auf einer kinderpornografischen Plattform im Darknet - einem abgeschirmten Bereich des Internets - verbreitet haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Aufbau am Eichenring - Hurricane-Fotos vom Gelände

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

Meistgelesene Artikel

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Sommerwetter in Niedersachsen macht eine Pause

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.