Mehr Geld für Nahverkehr und Flüchtlinge

Weil: Kommunen in Niedersachsen werden stark entlastet

Hannover - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich mit den Ergebnissen der Beratungen im Kanzleramt zufrieden gezeigt. "Das war ein guter Abend für die Kommunen", sagte Weil.

Bei dem Spitzentreffen der Ministerpräsidenten der Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin wurde am Donnerstagabend unter anderem über die Aufteilung der Flüchtlingskosten verhandelt. Weil sagte, für die niedersächsischen Städte und Gemeinden bedeuteten die Beschlüsse eine Entlastung von 400 Millionen Euro jährlich.

Weitere 100 Millionen Euro weniger müssten die Kommunen dadurch aufbringen, dass der Bund die Unterkunftskosten für anerkannte Flüchtlinge in den nächsten drei Jahren übernehme. Durch die Aufstockung der Mittel für den Personennahverkehr sind nach Angaben von Weil für Niedersachsen in diesem Jahr etwa 54 Millionen Euro zusätzlich zu erwarten, bis 2031 steige der Betrag auf jährlich mehr als 120 Millionen Euro an.

Bei dem Spitzentreffen in Berlin wurde allerdings keinerlei Annäherung bei den Bund-Länder-Finanzbeziehungen erzielt. Am 8. Juli soll weiter verhandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Kommentare