Vorm Flüchtlingsgipfel

Weil hält Streit um Transitzonen für leicht lösbar

+
Stephan Weil (SPD).

Hannover - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält den Streit um Transitzonen für leicht lösbar. Es gebe große Schnittmengen zwischen den Konzepten von Union und SPD, sagte Weil der Zeitung „Welt“ vor dem Flüchtlingsgipfel mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in Berlin.

Angesichts der eigentlichen Herausforderungen sei es eine vergleichsweise leicht zu lösende Aufgabe, aus den von der Union geforderten Transitzonen und den von der SPD geforderten Einreisezentren eine gemeinsame Lösung zu entwickeln. Bund, Länder und Parteien seien sich einig, dass Ordnung in die Aufnahmeverfahren gebracht werden müsse, sagte Weil. Dafür seien Stellen notwendig, wo die Flüchtlinge ankommen könnten, registriert und dann weitergeleitet werden.

Standorte für derartige Einrichtungen könnten nicht ausschließlich an der süddeutschen Grenze liegen. Ein möglicher Ort für eines dieser Registrierungszentren könne auch am Rande von Bad Fallingbostel sein, sagte Weil. Dort ist in einer ehemaligen britischen Kaserne innerhalb weniger Wochen die größte Notunterkunft für Flüchtlinge in Niedersachsen entstanden.

dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Bombe im Harburger Hafen entschärft 

Zwei Schlittschuhläufer brechen in Dümmer See ein 

Zwei Schlittschuhläufer brechen in Dümmer See ein 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Taxifahrer stirbt nach Unfall 

Taxifahrer stirbt nach Unfall 

Kommentare