Boitze bei Lüneburg

Ministerium untersucht Bericht über Wolf-Attacke auf Jäger

Hannover - Nach einem Bericht über die Attacke eines Wolfes auf einen Jäger in Boitze bei Lüneburg untersucht das niedersächsische Umweltministerium den Fall.

Derzeit würden in Zusammenarbeit mit Experten unter anderem Spuren gesichert, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag in Hannover. Wolfsexperten und die Polizei arbeiteten zusammen.

Die „Bild“-Zeitung hatte einen Bericht der Zeitschrift „Jäger“ aufgegriffen, wonach der Wolf auf einen Jäger nach dem Heruntersteigen von einem Hochsitz zugestürmt war. Erst nachdem der Mann mit einer Pistole in den Boden geschossen habe, sei das Tier weggelaufen.

„Es gibt keinen Grund, an dem Bericht zu zweifeln“, sagte die Ministeriumssprecherin. Das Verhalten des Wolfes sei ungewöhnlich. Normalerweise gelten die Raubtiere als menschenscheu. Der Vorfall habe sich in der Nacht zum Ostersamstag ereignet. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Gedenken an großen Tierfilmer: Zutiefst zufrieden dank der Natur

Gedenken an großen Tierfilmer: Zutiefst zufrieden dank der Natur

Motorradfahrer zwei Mal mit überhöhtem Tempo erwischt

Motorradfahrer zwei Mal mit überhöhtem Tempo erwischt

Lasterfahrer baut betrunken Unfall

Lasterfahrer baut betrunken Unfall

Kommentare