Ministerium schaltet Staatsanwaltschaft wegen AKW Grohnde ein

Das Atomkraftwerk in Grohnde

Hameln - Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln darf vorerst nicht wieder ans Netz. Das niedersächsische Umweltministerium schaltete am Donnerstag die Staatsanwaltschaft Hannover ein, um prüfen zu lassen, ob bei den Reparaturarbeiten am Kraftwerk richtig gearbeitet wurde.

Umweltschützer hatten bemängelt, der AKW-Betreiber Eon habe einen Riss an einer 30 Jahre alten Armatur unter Zeitdruck schweißen lassen, damit Grohnde an diesem Wochenende rasch wieder hochgefahren werden könne. Ein Austausch des Teils, das die Atomkraftgegner im nuklearen Bereich der Anlage vermuten, wäre ihrer Meinung nach sicherer gewesen. Eon erklärte dazu, die Kritik sei ein durchsichtiges, politisch motiviertes Manöver, um das Wiederanfahren des Kraftwerks zu verhindern.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) teilte mit, falls die Schilderung der Atomkraftgegner stimme, liege der Verdacht nahe, dass eine Straftat vorliegen könne. Die Staatsanwaltschaft müsse nun prüfen, ob gegen Paragraf 312 des Strafgesetzbuches verstoßen worden sei - danach ist die fehlerhafte Herstellung einer kerntechnischen Anlage unter Strafe gestellt. Auch wer in diesem Zusammenhang fahrlässig oder leichtfertig handelt und so Menschen gefährde, kann laut StGB bestraft werden.

Wenzel erklärte: „Ich werde meine Zustimmung zum Wiederanfahren jetzt zurückstellen.“ Zunächst wolle er sich unter Berücksichtigung der Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft davon überzeugen, dass es in Grohnde keine Sicherheitsbedenken gebe.

Eon erklärte, die Behauptungen der Anti-Atom-Initiative Ostwestfalen-Lippe seien abstrus. Der Riss der Armatur sei im konventionellen Teil des Kraftwerks passiert und normal dokumentiert worden.

Das Kraftwerk Grohnde war vor zwei Monaten für eine Routine-Revision abgeschaltet worden. Während der Überprüfung der Anlage waren außer einem Defekt an einem Generator auch Schäden an Drosselkörpern entdeckt worden, die den Wasserfluss zur Kühlung der Brennelemente steuern. Der Meiler läuft seit 1984, er soll nach Plänen der Bundesregierung 2022 als letzter niedersächsischer Atomreaktor abgeschaltet werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Meistgelesene Artikel

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Nach Coronavirus-Ausbruch plant Göttingen Hunderte Covid-19-Tests

Nach Coronavirus-Ausbruch plant Göttingen Hunderte Covid-19-Tests

Selbst sprudeln: 8 Dinge, die Sie wissen sollten

Selbst sprudeln: 8 Dinge, die Sie wissen sollten

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Kommentare