Freiwillige Mehrarbeit

Meyer-Werft kann ihre Schiffe nicht rechtzeitig liefern

+

Osnabrück/Papenburg - Nach Lieferverzögerungen beim Kreuzfahrtschiff „AIDAnova“ ist die Papenburger Meyer-Werft auch mit anderen Projekten in Rückstand geraten.

Das Unternehmen habe in einer internen Veröffentlichung eingeräumt, bei fast allen Schiffsprojekten derzeit langsamer voranzukommen als geplant, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Demnach ruft die Werft auch zu freiwilliger Mehrarbeit auf. „Jeder Einzelne ist gefordert, mit aller Macht daran zu arbeiten, dass wir wieder auf Kurs kommen“, zitierte die Zeitung eine Aufstellung des Unternehmens. Zudem sollen Aufgabenbereiche neu aufgestellt werden.

Zuvor war bekannt geworden, dass die „AIDAnova“ erst später fertig wird als vorgesehen. Geplante Kurzreisen zwischen dem 15. November und dem 2. Dezember mussten daher abgesagt werden. Kurz vor einer Testfahrt war zudem ein Feuer in zwei Kabinen ausgebrochen. Die Polizei schloss Brandstiftung nicht aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Gymnasiasten feiern “Cirkus Abbigalli” im Rahmen ihrer Mottowoche

Gymnasiasten feiern “Cirkus Abbigalli” im Rahmen ihrer Mottowoche

Meistgelesene Artikel

Dachdecker in Schieflage: Hebebühne steckt in zehn Metern Höhe fest

Dachdecker in Schieflage: Hebebühne steckt in zehn Metern Höhe fest

Zwei Einsätze arten in Gewalt aus: Drei Polizistinnen verletzt

Zwei Einsätze arten in Gewalt aus: Drei Polizistinnen verletzt

Betrunkener Lkw-Fahrer landet bei Stadthagen im Wald

Betrunkener Lkw-Fahrer landet bei Stadthagen im Wald

Straßenbau: Schwarz-Rot plant Entlastung für Grundstücksbesitzer

Straßenbau: Schwarz-Rot plant Entlastung für Grundstücksbesitzer

Kommentare