Meyer-Betriebsratsvorsitzender klagt nun gegen Werft

Papenburg - Der Betriebsratsvorsitzende der Meyer Werft, Ibrahim Ergin, setzt sich mit einer Klage gegen seinen Arbeitgeber zur Wehr.

Ergin habe beim Arbeitsgericht Lingen eine Klage auf Schadensersatz und Schmerzensgeld gegen die Werft und Personalchef Paul Bloem eingereicht, sagte der Oldenburger Anwalt Hajo A. Köhler am Freitag zu entsprechenden Medienberichten. Die Werft will Ergin wegen des Vorwurfs von Beschäftigten, er habe sie vor einigen Jahren zum Eintritt in die IGMetall genötigt, kündigen. Die Werft habe ihre Fürsorgepflicht und die Persönlichkeitsrechte Ergins verletzt, sagte Köhler.

Der Personalleiter habe die Vorwürfe auf einer Facebook-Seite veröffentlicht, und die Geschäftsleitung habe sie sich zu eigen gemacht. Letztlich wisse diese nicht, ob die Vorwürfe berechtigt sind oder nicht - daher hätten sie nicht publiziert werden dürfen. Ergin sei wegen der Veröffentlichungen schon jetzt „demontiert“. Nachdem der Betriebsrat die Zustimmung zur Kündigung verweigerte, rief das Unternehmen das Arbeitsgericht in Lingen an. Auch zwei Mediationsangebote schlug die Werft aus. Die Verhandlung ist am 17. Dezember.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare