Auch Niedersachsen und Bremen betroffen

IG Metall Küste: Massive Warnstreiks ab nächster Woche

Hamburg - In der Tarifrunde für die 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall Küste in der kommenden Woche mit Warnstreiks beginnen.

„Wir sind mit unseren Argumenten bislang nicht durchgedrungen", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, am Mittwoch. „Die Arbeitgeber brauchen den Druck aus den Betrieben." 

In einer ersten Welle bis zur dritten Verhandlungsrunde am 18. Januar in Bremen seien Metaller aus mehr als 140 Betrieben zu mehrstündigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. „Wir werden langsam loslegen", erklärte Geiken. Ab Mittwoch seien dann größere Kundgebungen in Betrieben in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordwestniedersachsen geplant. 

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Entgelt. Darüber hinaus will sie einen individuellen Anspruch der Beschäftigten auf bezahlte Familien- oder Pflegeteilzeit. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.