Auch Niedersachsen und Bremen betroffen

IG Metall Küste: Massive Warnstreiks ab nächster Woche

Hamburg - In der Tarifrunde für die 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall Küste in der kommenden Woche mit Warnstreiks beginnen.

„Wir sind mit unseren Argumenten bislang nicht durchgedrungen", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, am Mittwoch. „Die Arbeitgeber brauchen den Druck aus den Betrieben." 

In einer ersten Welle bis zur dritten Verhandlungsrunde am 18. Januar in Bremen seien Metaller aus mehr als 140 Betrieben zu mehrstündigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. „Wir werden langsam loslegen", erklärte Geiken. Ab Mittwoch seien dann größere Kundgebungen in Betrieben in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordwestniedersachsen geplant. 

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Entgelt. Darüber hinaus will sie einen individuellen Anspruch der Beschäftigten auf bezahlte Familien- oder Pflegeteilzeit. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Land plant Geld und Stellen für Katastrophenschutz, Verfassungsschutz und Polizei

Kommentare