28 Menschen starben in der ersten Jahreshälfte

Weniger Drogentote in Niedersachsen

+
28 Menschen sind in der ersten Jahreshälfte in Niedersachsen an Drogen gestorben.

Hannover - Die Zahl der Rauschgifttoten in Niedersachsen ist im ersten Halbjahr zurückgegangen. Von Januar bis Ende Juni starben nach vorläufigen Zahlen 28 Menschen an harten Drogen.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres wurden 37 Opfer gezählt. Das teilte das Landeskriminalamt (LKA) mit.

In der überwiegenden Zahl der Fälle handele es sich um Menschen, die nicht durch eine einzelne Überdosis zu Tode gekommen seien, sondern dauerhaft verschiedene Drogen wie Heroin, Crack oder Crystal Meth konsumiert hätten. „In den meisten Fällen war es ein Mischkonsum über einen längeren Zeitraum, der zu Herz-Kreislauf-Versagen führte“, sagte LKA-Sprecher Frank Federau.

Er wies darauf hin, dass die Halbjahreszahl von jetzt 28 Toten noch leicht steigen könne, wenn sich der Konsum von Rauschgift im Nachhinein als Todesursache erweise. Im gesamten Vorjahr gab es in Niedersachsen 70 Drogentote, 2014 hatte die Zahl bei 73 gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Kommentare