Hannover Messe

Menschen und Roboter sollen gemeinsam arbeiten

Hannover - Von einer reinen Exportmesse zum Schaufenster für vernetzte Industrie: Wenige Tage vor Eröffnung der Hannover Messe macht Messe-Chef Jochen Köckler am Mittwoch auf die Schwerpunkte der weltgrößten Industrieschau aufmerksam.

Auf der Messe (24. bis 28. April) werden im 70. Jahr ihres Bestehens rund 6500 Aussteller und mehr als 200.000 Besucher erwartet. Ein Trend der Messe sind selbstlernende Roboter, die partnerschaftlich mit Menschen arbeiten.

Partnerland ist Polen

2011 wurde die vernetzte Industrie erstmals zum Thema: In vielen Industriekonzernen sind unterschiedliche Bereiche wie Einkauf, Lager und Produktion über Computer direkt miteinander vernetzt. Sie tauschen in Echtzeit Informationen über Lieferungen, Teile und Produkte aus. Auch Roboter werden zum Beispiel zunehmend eingebunden und verrichten automatisch dort Arbeit, wo sie gerade anfällt.

Vernetzung ist Jahren ist ein Trend in der Industrie. Mit Polen sei ein wichtiges und innovatives europäisches Land Partner der Messe, sagte Köckler zuvor. „Das Messe-Gelände ist voll, wir sind quasi ausgebucht.“ Die Industrieschau ist Treffpunkt für wichtige Akteure aus IT, Elektrotechnik und Maschinenbau.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Vielerorts heftige Regenfälle

Vielerorts heftige Regenfälle

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Meistgelesene Artikel

Überschwemmungen nach Dauerregen in Niedersachsen

Überschwemmungen nach Dauerregen in Niedersachsen

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

Nach Ehestreit in Nachbarhaus gefahren

Nach Ehestreit in Nachbarhaus gefahren

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Kommentare