Opernplatz in Hannover

Menschen mit Behinderung protestieren gegen Teilhabegesetz

+
Tausende Menschen mit Behinderung haben am Donnerstag auf dem Opernplatz in Hannover gegen das Bundesteilhabegesetz protestiert.

Hannover - Tausende Menschen mit Behinderung haben am Donnerstag auf dem Opernplatz in Hannover gegen das Bundesteilhabegesetz protestiert. Verschiedene Organisationen und Behindertenverbände hatten zu dem bundesweiten Aktionstag aufgerufen.

"Wir kritisieren, dass Menschen mit Behinderung durch das neue Gesetz weiterhin von der Teilhabe am Arbeitsleben ausgeschlossen bleiben", sagte Bernhard Lengl. Er ist Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Niedersachsen. Die Werkstätten befürchten, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen durch die Einführung von Zugangsvoraussetzungen für die Werkstätten benachteiligt werden könnten. In den Werkstätten sind in Niedersachsen 32 000 Menschen beschäftigt. Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) kündigte auf der Kundgebung an, sich für Verbesserungen einsetzen zu wollen.

Das Bundesteilhabegesetz gilt als eine der größten Sozialreformen der Bundesregierung. Das Gesetz soll die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung neu strukturieren. Am Donnerstag beriet der Bundestag darüber, am Freitag sollte der Bundesrat folgen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

30. Weihnachtsmarkt lockt viele Besucher

30. Weihnachtsmarkt lockt viele Besucher

Weihnachtsmarkt in Asendorf mit Knipp und Kleinkunst

Weihnachtsmarkt in Asendorf mit Knipp und Kleinkunst

Weihnachtszauber am Rotenburger Heimathaus

Weihnachtszauber am Rotenburger Heimathaus

Weihnachtsmarkt in Sulingen

Weihnachtsmarkt in Sulingen

Meistgelesene Artikel

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Triebwagen fährt gegen umgestürzten Baum

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Sozialministerin Reimann plädiert für Landarzt-Quote

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Ermittlungen zu Schiffshavarie dauern an - Küste will mehr Schutz

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Zwölf Rinder sterben bei Feuer im Kreis Stade

Kommentare