Hunderte Feuerwehrleute im Einsatz 

Mehrere Brände nach Blitzeinschlägen in Niedersachsen

Hannover/Bremerhaven - Sturmböen, Starkregen und Gewitter: In Niedersachsen gab es erneut zahlreiche Feuerwehreinsätze. Mehrere Gebäude brannten.

Gewitter und Starkregen haben Polizei und Feuerwehren in Niedersachsen und Bremerhaven in Atem gehalten. In vielen Regionen gab es am Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag Brände nach Blitzschlägen, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Menschen seien dabei nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt worden. Es entstand hoher Schaden.

Im Landkreis Göttingen zerstörte ein Feuer eine Scheune. Bei dem Brand in Wulften ist ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Das Gebäude brannte am Mittwochabend völlig aus. Sie Polizei geht am Donnerstagmorgen von einem Blitzschlag als Ursache aus. Den Angaben nach befanden sich in dem Gebäude unter anderem Maschinen für die Landwirtschaft und Heuballen. Die Flammen griffen auch auf das angrenzende Wohnhaus über. Verletzt wurde niemand. 130 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz, um den Brand zu löschen.

In Bersenbrück im Landkreis Osnabrück brannte der Dachstuhl eines Bauernhofes aus. Vermutlich habe auch hier ein Blitz eingeschlagen, teilte die Polizei mit. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer löschen, Menschen wurden nicht verletzt. Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Wegen der heftigen Gewitter hatten die Feuerwehren rund um Osnabrück ordentlich zu tun: Straßen standen unter Wasser, Bäume knickten um.

In der Region Hannover rückte die Feuerwehr am Abend 45 Mal aus. Grund dafür waren unter anderem vollgelaufene Keller und umgeknickte Bäume. In Herrenhausen musste das "Kleine Fest im Großen Garten" wegen des Unwetters abgesagt werden.

Das Unwetter hielt auch die Feuerwehr in Braunschweig auf Trab: 15 mal wurden die Einsatzkräfte gerufen, unter anderem um umgestürzte Bäume von den Straßen zu heben. In der Nähe von Gifhorn traf der Blitz ein leerstehendes Haus. Die Feuerwehrkräfte hätten den Brand schnell löschen können, teilte die Polizei mit.

In Bremerhaven gab es innerhalb weniger Stunden am Mittwochabend zehn Feuerwehreinsätze. Keller mussten ausgepumpt werden. Außerdem hätten Bäume die Straßen versperrt.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Mittwochnachmittag vor Unwettern gewarnt. Auch am Donnerstag und Freitag erwarten die Experten in Niedersachsen und Bremen schwere Unwetter mit Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Zweites Ereignis im Juli

Erst vor knapp zwei Wochen war eine starke Unwetterfront über Niedersachsen hinweg gezogen. Etwa in Twistringen im Landkreis Diepholz herrschte Ausnahmezustand. Es regnete in Strömen, Bäume knickten um und das Wasser stand mehrere Zentimeter hoch.

Besonders stark getroffen hatte es den Landkreis Vechta und den angrenzen Kreis Oldenburg. Dort sind nach ersten Schätzungen Schäden in Millionenhöhe entstanden

Unwetter verwüstet nördlichen Kreis Vechta

Nach Unwetter: Bilder der Verwüstung bei Goldenstedt

dpa/jom

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare