Familien und Rentner profitieren

Mehr Haushalte bekommen Wohngeld 

Hannover/Bremen - Nach der Wohngeldreform bekommen mehr Haushalte in Niedersachsen und Bremen wie auch deutschlandweit einen Zuschuss zur Miete.

Rund 61 733 Haushalte und damit 1,6 Prozent habe Ende 2016 in Niedersachsen Wohngeld bezogen, in Bremen waren es 5.588 Haushalte und ebenfalls 1,6 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. 2016 wurden in Niedersachsen 115,5 Millionen Euro an Wohngeld gezahlt, in Bremen 10,7 Millionen Euro.

Bei der 2016 in Kraft getretenen Reform wurden neben dem Anstieg der Bruttokaltmieten und der Einkommen auch die höheren Nebenkosten berücksichtigt. "Von der Erhöhung des Wohngelds profitieren insbesondere Familien sowie Rentner", stellen die Statistiker fest. Bund und Land bezahlen jeweils die Hälfte des Wohngeldes. Bundesweit bezogen Ende 2016 rund 631.000 Haushalte und damit 1,5 Prozent 2016 Wohngeld. Ein Jahr zuvor waren es nur 1,1 Prozent (460.000 Haushalte).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Public Viewing im Allerpark in Verden

Public Viewing im Allerpark in Verden

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.