Statistisches Bundesamt

Mehr Abtreibungen in Niedersachsen und Bremen

Hannover/Bremen - In Niedersachsen und Bremen haben seit Jahresbeginn bis Ende September mehr Frauen abgetrieben. In Niedersachsen waren es 5.607 Schwangerschaftsabbrüche nach 5.170 im Vorjahreszeitraum, in Bremen stieg die Zahl von 1.755 auf 1.809.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Bundesweit stieg die Zahl der Abtreibungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 76.900. Ob auch der Anteil der Abtreibungen an der Gesamtzahl der Schwangerschaften gestiegen ist, wissen die Statistiker noch nicht. Dafür fehlen noch Bevölkerungszahlen. 2016 hatte es bei der Zahl der Schwangerschaftsabbrüche insgesamt einen leichten Rückgang gegeben.

Bundesweit waren drei Prozent der Frauen, die eine Abtreibung vornehmen ließen, minderjährig, acht Prozent älter als 40 Jahre. Rund 40 Prozent der Schwangeren, die abgetrieben haben, hatten noch kein Kind. Die Gesamtzahl der Abtreibungen lag im vergangenen Jahr in Niedersachsen bei 6.776 und in Bremen bei 2.314.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Kommentare