Professor an der Medizinischen Hochschule Hannover

Lungenspezialist fordert schnelle und gezielte Impfungen für „sozial Schwächere“

Das Impftempo legte zuletzt weiter zu. Inzwischen haben 26,9 Prozent der Bundesbürger mindestens eine erste Impfung bekommen. Trotzdem gibt es noch große Versorgungslücken.

Hannover - Menschen in prekären Wohn- und Lebensverhältnissen sollten nach Ansicht des Lungenspezialisten Tobias Welte möglichst bald gezielt gegen Corona geimpft werden. „Schon vor Monaten haben wir gesehen, dass Menschen aus diesen Bereichen häufiger erkranken, mehr versterben und schlechteren Zugang zu Schutzmaßnahmen haben“, sagte der Professor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. „Bislang erreichen wir diese Menschen schlicht nicht, sozial Schwächere suchen ein Impfzentrum seltener auf als Bessergestellte.“

Coronavirus in Niedersachsen: Professor fordert Impfteams aus verschiedenen Kulturkreisen

Die sozial Schwächeren, zu denen auch viele Menschen mit Migrationshintergrund gehörten, müssten „in ihrer Lebenswelt erreicht“ werden, etwa über Glaubensgemeinschaften, sagte Welte. „Allein in Bereiche, in denen viele Menschen auf engem Raum leben müssen, mobile Impfteams zu schicken, dürfte kaum ausreichen.“ Die Impfteams sollten dabei nach Möglichkeit auch aus demselben Kulturkreis kommen. „Um das klar zu sagen, sozial Schwächere sind selten Impfverweigerer, sie sind schlecht informiert und kommen mit unseren bürokratischen Vorgaben nicht zurecht.“

Schon vor Monaten haben wir gesehen, dass Menschen aus diesen Bereichen häufiger erkranken, mehr versterben und schlechteren Zugang zu Schutzmaßnahmen haben

Tobias Welte, Professor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Die Impfpriorisierung solle vor diesem Hintergrund aufgehoben werden, forderte Welte. „Ein 65-jähriger Bildungsbürger, der die Regeln kennt und sich daran hält, ist sicher weniger gefährdet als eine junge Frau aus beengten Wohnverhältnissen in einem sozial schwächeren Stadtteil mit Großfamilie und Sprachproblemen.“

Menschen in prekären Wohn- und Lebensverhältnissen sollten nach Ansicht des Lungenspezialisten Tobias Welte möglichst bald gezielt gegen Corona geimpft werden.

Angesichts von ersten Anzeichen für eine leichte Entspannung bei den Corona-Neuinfektionen ruhen Hoffnungen auf weiter anziehenden Impfungen. 

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sagte dem WDR auf die Frage, ob man die dritte Welle im Griff habe: „Wir haben sie gestoppt, aber noch nicht besiegt. Ich gehe davon aus, dass ab Mitte/Ende Mai die Fallzahlen deutlich sinken werden. Dann können wir sagen, wir haben die dritte Welle besiegt.“

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger forderte, auch die Betriebsärzte schnell in die Corona-Impfungen einzubeziehen. „Wir erreichen rund 31 Millionen Menschen“, sagte er der „Rheinischen Post“. Große Firmen hätten Impfstraßen errichtet, sie bräuchten nur noch Impfstoff. Die Politik sei gefordert, rasch die letzten Voraussetzungen zu schaffen. Die Priorisierung mit einer festgelegten Impf-Reihenfolge zuerst für Risikogruppen sollte dann aber fallen. Sie wäre in den Betrieben kaum umsetzbar. Die Bundesregierung hat die Einbindung von Betriebsärzten in die Impfungen bereits grundsätzlich für Juni angekündigt.

Bundesland:Niedersachsen
Landkreis:Region Hannover
Einwohner:536.925 (31. Dez. 2019)
Stadtgliederung:51 Stadtteile in 13 Stadtbezirken

Ärztepräsident Klaus Reinhardt sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin überzeugt, dass wir jetzt zügig eine ausreichend große Zahl von Menschen werden impfen können, um ein deutliches Abfallen der Infektionsraten zu erreichen. Er glaube, dass die Impfbereitschaft groß sei und sogar mehr als 70 Prozent der Bevölkerung zu erreichen seien. Dies gilt als Marke für einen Schutz der ganzen Gesellschaft.“

Dabei gebe es einen Teil der Bevölkerung, der lieber vom Hausarzt geimpft werden möchte, sagte der Chef der Bundesärztekammer. „Diese Menschen vertrauen ihrem Doktor, den sie seit Jahren kennen. Wenn er die Impfung für richtig erachtet, sagen viele: Ich mache das. Dieser Faktor wirkt erheblich im Hinblick auf diejenigen, die jetzt noch Zweifel haben.“ Zugleich betonte er, die Impfzentren funktionierten sehr gut, die Mitarbeiter dort leisteten wirklich gute Arbeit. dpa

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angriffe auf Tel Aviv - Netanjahu: Gaza-Einsatz geht weiter

Angriffe auf Tel Aviv - Netanjahu: Gaza-Einsatz geht weiter

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Einsatz bei Familienstreit: Delmenhorster Polizei erschießt Pitbull

Einsatz bei Familienstreit: Delmenhorster Polizei erschießt Pitbull

Einsatz bei Familienstreit: Delmenhorster Polizei erschießt Pitbull
Neuer Corona-Öffnungsfahrplan: Diese Lockerungen kommen in Niedersachsen

Neuer Corona-Öffnungsfahrplan: Diese Lockerungen kommen in Niedersachsen

Neuer Corona-Öffnungsfahrplan: Diese Lockerungen kommen in Niedersachsen
Neue Corona-Regeln: Das gilt in Niedersachsen

Neue Corona-Regeln: Das gilt in Niedersachsen

Neue Corona-Regeln: Das gilt in Niedersachsen
Urlaub in Niedersachsen wieder möglich – Regeln im Überblick

Urlaub in Niedersachsen wieder möglich – Regeln im Überblick

Urlaub in Niedersachsen wieder möglich – Regeln im Überblick

Kommentare