Stiftung Warentest

Medium-Mineralwasser mit prickelnden Ergebnissen - beliebtes Wasser im Norden mit „gut“ bewertet

Die Stiftung Warentest hat 31 Medium-Mineralwässer getestet. Auch norddeutsche Abfüller von Mineralwasser stehen auf der Ergebnisliste. Dabei gab es auch Überraschungen.

  • Medium-Mineralwasser von Stiftung Warentest 25 mal mit „gut“ bewertet.
  • Vilsa ist aus Bruchhausen-Vilsen in den Top 10 vertreten.
  • Mineralwasser muss aus reinen Quellen sprudeln.

Sie sprudeln lediglich mit angezogener Handbremse, aber die Ergebnisse sind prickelnd: Von 31 Mineralwässern der Sorte Medium haben 27 die Tester der Stiftung Warentest überzeugt. Sie vergaben 25 Mal die Note „gut“ und zweimal sogar „sehr gut“. Vier Produkte schneiden lediglich mit der Gesamtnote „befriedigend“ ab. Im Test waren Mineralwässer von Discountern, Supermärkten und aus Traditions­brunnen. Die kompletten Ergebnisse sind im Heft 8/2020 der Stiftung Warentest nachzulesen.

Bei den beiden Testsiegern handelt es sich um das Medium-Wasser von Aldi Süd. Es firmierte lange unter dem Namen Aqua Culinaris, heißt aber inzwischen Quellbrunn, stammt aus Kurfels Mineralbrunnen und ist mit 13 Cent je Liter unschlagbar günstig. Ebenfalls sehr gut ist das Markenwasser Basinus für 27 Cent auf den Liter gerechnet.

Im Sommer ist Mineralwasser ein beliebtes Getränk.

Was bei den Testern positiv ankommt: Alle Medium-Wässer sind mikrobiologisch einwandfrei, ohne Verfärbungen und klar.
Negativ fällt auf: Vier Wässer haben oberirdische Verunreinigungen, worunter Rückstände von etwa Pflanzenschutzmitteln oder Süßstoffen zu verstehen sind. Die Gehalte seien zwar gesundheitlich nicht bedenklich, rechtfertigen dann aber nicht mehr den Aufdruck „natürliches Mineralwasser“ so die Warentester. Ein Produkt war mit dem kritischen Stoff Uran belastet.

Bestenliste Mineralwasser Medium bei Stiftung Warentest

  • 1. Aldi Süd „Aqua Culinaris Medium“ sehr gut (1,5)
  • 2. Basinum „Medium“ sehr gut (1,5)
  • 3. Reinsteiner „Medium“ gut (1,6)
  • 4. Wittmansthaler Quelle „Medium“ gut (1,6)
  • 9. Vilsa Brunnen „Medium“ gut (1,8)

Vor kurzem hatte die Stiftung Warentest auch stille Mineralwasser getestet.

Wasser im Test: Vilsa schneidet zweimal mit „gut“ ab

Vilsa Brunnen aus Bruchhausen-Vilsen (Niedersachsen) hatte zwei Produkte im Test. Vilsa „Medium“ bekam die Gesamtnote „gut“ (1,8). Das als Bio gekenn­zeichnete Medium-Mineralwasser Vilsa Medium Bio bekam ebenfalls die Gesamtnote „gut“ (1,8).
Vilsa Brunnen ist in Familienbesitz und beschäftigt rund 450 Mitarbeiter. Es werden rund 500 Millionen Flaschen pro Jahr abgefüllt.

Allerdings stießen der Stiftung Warentest die Botschaften auf manchen Etiketten etwas auf, weil sie sich nicht von selbst erklären. Steht etwa „mit Kohlensäure versetzt“ auf der Mineralwasser-Flasche, bedeute das: Die Kohlensäure stammt nicht aus der Quelle. Sonst müsste ausdrücklich „mit eigener Quellkohlensäure versetzt“ auf dem Etikett stehen. Und der Aufdruck „enteisent“ könnte so verstanden werden, dass Eisen aus dem Körper des Trinkenden verschwindet. Stattdessen ist es aus dem Wasser entfernt worden.

Mineralwasser: Nur aus reinen Quellen

Laut Stiftung Warentest ist Mineral­wasser das einzige Lebens­mittel in Deutsch­land, das amtlich anerkannt werden muss. Es darf nur aus ursprüng­lich reinen Quellen stammen und ist direkt an der Quelle abzu­füllen. So steht es auch in der Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO). Nur wenige Behand­lungs­verfahren sind erlaubt, etwa das Abtrennen von Eisen- und Schwefel­verbindungen. Zudem sollen die unter­irdischen Wasser­vorkommen vor Verunreinigungen geschützt sein.

Umwelt schonen beim Wasserkauf

Wer die Umwelt schonen will, sollte nicht nur Mehrwegflaschen kaufen, sondern auch auf naheliegende Quellorte achten, um den Transportweg so gering wie möglich zu halten. Auf der Homepage der Stiftung Warentest gibt es dazu einen Quellen-Finder. Die meisten Mineralwässer sind in PET-Flaschen abge­füllt. Einige Hersteller füllen ihr Wasser auch in Glasflaschen oder Kartons ab. Die Herstellung der Verpackungen, sämtliche Transportwege sowie das Wieder­verwerten und Entsorgen der PET- oder Glasflaschen verbraucht viele Ressourcen und Energie. In Sachen Ökobilanz ist das Mehr­wegsystem besser. Die Stiftung Warentest bewertet deshalb Mehr­wegflaschen aus PET und Glas besser als Einwegflaschen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen

Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen

Budosportler zeigen ihr Können

Budosportler zeigen ihr Können

Tausende Tote, zweiter Lockdown: Corona-Hotspots weltweit

Tausende Tote, zweiter Lockdown: Corona-Hotspots weltweit

Das große Sommergewinnspiel: Alle Fotos

Das große Sommergewinnspiel: Alle Fotos

Meistgelesene Artikel

Corona-Infektionen im Kreis Cloppenburg: Menschen müssen Reise-Einschränkungen beachten

Corona-Infektionen im Kreis Cloppenburg: Menschen müssen Reise-Einschränkungen beachten

Corona-Infektionen im Kreis Cloppenburg: Menschen müssen Reise-Einschränkungen beachten
Wetter morgen in Deutschland: Spätsommer bekommt nass-kalte Herbst-Klatsche mit Blitz und Donner

Wetter morgen in Deutschland: Spätsommer bekommt nass-kalte Herbst-Klatsche mit Blitz und Donner

Wetter morgen in Deutschland: Spätsommer bekommt nass-kalte Herbst-Klatsche mit Blitz und Donner
Niedersachsen plant neue Corona-Lockerungen: „Sind uns der Gefahr sehr bewusst“

Niedersachsen plant neue Corona-Lockerungen: „Sind uns der Gefahr sehr bewusst“

Niedersachsen plant neue Corona-Lockerungen: „Sind uns der Gefahr sehr bewusst“
Elektroauto-Ladesäulen vor der Haustür: Förderung soll noch 2020 kommen

Elektroauto-Ladesäulen vor der Haustür: Förderung soll noch 2020 kommen

Elektroauto-Ladesäulen vor der Haustür: Förderung soll noch 2020 kommen

Kommentare