Maybebop will neue DVD mit Crowdfunding finanzieren

+

Hannover - Neue Wege zur Finanzierung ihrer Live-DVD gehen die Musiker der A-cappella-Band Maybebop aus Hannover: Sie wollen die Produktionskosten über Crowdfunding zusammenbekommen. Mit einer Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform startnext.de sollen bis Mitte September 25 000 Euro für die Produktion der DVD zum aktuellen Bühnenprogramm „Das darf man nicht“ gesammelt werden.

Für viele Musiker werde die Form der Schwarmfinanzierung immer interessanter, sagte Bandmitglied Sebastian Schröder der Deutschen Presse-Agentur. Crowdfunding sei für ihn eine typisch amerikanische Idee. „Es ist ein Mittel, vorab zu taxieren, wie die Nachfrage ist“. Zuerst habe sich das komisch angefühlt, „ein bisschen wie Betteln und Schmarotzen“. Aber andererseits bedeute die Kampagne für ihn auch, zu sagen: „Ich habe ein Produkt, ich stehe dahinter, seid dabei.“ Es habe ein bisschen was „mit großer Freiheit“ zu tun, betont Schröder.

Tatsächlich ist das Prinzip sehr einfach. Jeder Fan darf einen beliebigen Betrag spenden. Je nach Höhe werden die Gönner mit kleinen Aufmerksamkeiten belohnt. Das fängt mit einem kurzen Zusammentreffen mit den Künstlern an und endet bei einem gemeinsamen Abendessen. Die Crowdfunding-Kampagne ist für die Band allerdings nicht ohne Risiko. Ausgezahlt bekommt sie das gesammelte Geld nämlich nur, wenn der zuvor festgelegte Gesamtbetrag auch erreicht worden ist. Klappt das bis zum Stichtag Mitte September nicht, erhalten alle Spender ihr Geld zurück. Für die aktuelle Kampagne von Maybebop sieht es zur Zeit nicht so gut aus. Nur ungefähr die Hälfte der notwendigen 25 000 Euro sind bisher zusammengekommen.

Die Musiker von Maybebop sind nicht die einzigen in Niedersachsen, die in jüngster Zeit mit einer Crowdfunding-Kampagne bei ihren Fans um finanzielle Mittel geworben haben. Der Braunschweiger Rapper Jonny S wollte im Frühjahr 23 000 Euro für sein neues Album „Tattoo“ und mehrere Videos sammeln. Den Spendern versprach er unter anderem die Verewigung des eigenen Namens- als Tattoo auf seinem Körper.

dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare