Hunderte Beamte im Einsatz

Massive Drogen-Razzia in Wilhelmshaven

Einsatzkräfte der Polizei gehen durch ein Wohnviertel in Wilhelmshaven.
+
Einsatzkräfte der Polizei durchsuchen Objekte in einem Wilhelmshavener Wohnviertel. Die Razzia läuft seit Dienstagmorgen.

Die Polizei durchsucht seit Dienstagmorgen mit einem Großaufgebot mehrere Objekte in Wilhelmshaven. Das Ziel: organisierte Drogen-Kriminalität bekämpfen.

Wilhelmshaven – Hunderte Einsatzkräfte sind seit Dienstagmorgen, 3. August 2021, in Wilhelmshaven im Einsatz, um gegen den gewerbsmäßigen Drogenhandel in der Jadestadt vorzugehen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, stünden mehr als 30 Objekte – Wohnungen, Geschäftsräume, Keller und Gärten – im Fokus der Ermittler.

Die meisten Objekte würden sich im Stadtzentrum befinden, vier außerhalb von Wilhelmshaven und ebenfalls ein Objekt in einer Ortschaft in Nordrhein-Westfalen. Mit dem im Vorfeld geplanten Einsatz wolle man gegen den gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln vorgehen, so der Polizeisprecher.

Drogen-Razzia in Wilhelmshaven: Drogenfunde und Festnahmen

Wie die Polizei am Dienstagmittag mitteilte, konnten die Ermittler 50 Kilogramm Marihuana und 1 Kilogramm Kokain sicherstellen. Marktwert: etwa eine halbe Million Euro. Auch Bargeld (81.000 Euro), Waffen, Laptops sowie ein Audi Q 7 hat die Polizei beschlagnahmt.

29 Männer und Frauen im Alter zwischen 19 und 62 Jahren seien verdächtig, sich unabhängig voneinander wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz strafbar gemacht zu haben. Gegen zwei Männer aus Wilhelmshaven vollstreckte die Polizei einen Haftbefehl.

Razzia in Wilhelmshaven: Attacke auf Polizisten im Vorfeld

Oldenburgs Polizeivizepräsident Andreas Sagehorn dankte den Einsatzkräften für die Durchführung des lange geplanten Einsatzes. „Dank akribischer Ermittlungsarbeit haben wir heute einen gezielten Schlag gegen die Drogenkriminalität in Wilhelmshaven setzen können.“

Gezielter Schlag gegen Drogenkriminalität.

Oldenburgs Polizeivizepräsident Andreas Sagehorn

Dem Einsatz am Dienstag ging auch eine Attacke gegen einen Wilhelmshavener Polizisten aus. Der Beamte sei im Frühjahr von mindestens zwei maskierten Männern bei einem Spaziergang abgefangen und bedroht worden. Sie hätten versucht, die polizeilichen Ermittlungen zu beeinflussen. Drei Verdächtige konnten mittlerweile indentifiziert werden.

Kürzlich wurden aus Niedersachsen und Bremen weitere Polizei- und Feuerwehreinsätze gemeldet: So hat ein 14-Jähriger einen Rentner in Bremen ausgeraubt. Ebenfalls in Bremen ist ein 35-Jähriger in Polizeigewahrsam gestorben. Und im Landkreis Diepholz ist ein Unfall zwischen einem Lkw und einem Radfahrer tödlich geendet. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde am 3. August 2021, 14:15 Uhr, um nachträgliche Polizei-Informationen, wie Drogenfunde und Festnahmen erweitert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen stellt neue Corona-Verordnung vor

Niedersachsen stellt neue Corona-Verordnung vor

Niedersachsen stellt neue Corona-Verordnung vor
Wahlumfragen: CDU-Politiker wie Amthor oder Maaßen bangen um Bundestag

Wahlumfragen: CDU-Politiker wie Amthor oder Maaßen bangen um Bundestag

Wahlumfragen: CDU-Politiker wie Amthor oder Maaßen bangen um Bundestag
Fahranfänger fährt in Bikergruppe – Ein Toter und drei Verletzte

Fahranfänger fährt in Bikergruppe – Ein Toter und drei Verletzte

Fahranfänger fährt in Bikergruppe – Ein Toter und drei Verletzte
Neue Corona-Verordnung: Niedersachsen setzt auf 2G-Regel

Neue Corona-Verordnung: Niedersachsen setzt auf 2G-Regel

Neue Corona-Verordnung: Niedersachsen setzt auf 2G-Regel

Kommentare