Polizei untersucht gewaltsamen Tod

Nach Mord in Algermissen: Täter und Motiv noch unbekannt

Algermissen - Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes in einem Wohncontainer in Algermissen (Landkreis Hildesheim) ist die Polizei noch nicht entscheidend vorangekommen.

Die 20-köpfige Mordkommission stehe noch ganz am Anfang der Ermittlungen, berichtete ein Sprecher am Donnerstag. Bisher stehe noch nicht einmal die Identität des Opfers mit Sicherheit fest. Es spreche jedoch vieles dafür, dass es sich bei dem Toten um den 62-Jährigen Bewohner des Containers handelt.

Projektile im Körper

Der Mann sei vermutlich durch mehrere Schüsse ums Leben gekommen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, Christina Pannek. Im Körper des Toten seien jedenfalls bei der Obduktion mehrere Projektile einer Schusswaffe gefunden worden. Details zu den Todesumständen will die Staatsanwaltschaft wegen der noch laufenden Ermittlungen nicht nennen.

Der Tote war bereits am vergangenen Samstag von einem Bekannten des Container-Bewohners entdeckt worden. Die Polizei hatte darüber am Mittwoch berichtet. Wegen des Zustands der Leiche, die nach den bisherigen Ermittlungen „schon längere Zeit" in der Behausung gelegen haben muss, sei die Identifizierung problematisch, sagte Pannek. Es seien noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Zu einem möglichen Täter und dessen Motiv haben die Ermittler noch keine Erkenntnisse. Die Mordkommission habe damit begonnen, die Lebensumstände des Opfers aufzuhellen, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Bombe: Strecke Hamburg - Harburg wieder freigegeben 

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Bombe im Harburger Hafen - Bahnverkehr nach Bremen gestört

Bombe im Harburger Hafen - Bahnverkehr nach Bremen gestört

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Kommentare