28-jähriger Angeklagter schweigt zu den Vorwürfen

Mann erschlägt Freundin wegen einer Affäre

Osnabrück - Er soll so heftig auf seine Lebensgefährtin eingeprügelt haben, dass sie an den Verletzungen starb - dafür muss sich ein 28-Jähriger seit Mittwoch am Osnabrücker Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf Totschlag.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus dem emsländischen Sögel vor, am 5. Dezember im Streit so lange auf seine Freundin eingeschlagen und eingetreten zu haben, bis sie das Bewusstsein verlor und an inneren Blutungen starb. Die ganze Zeit über soll das gemeinsame zweijährige Kind Zeuge des Gewaltexzesses gewesen sein.

Zum Prozessauftakt habe der Angeklagte zu den Vorwürfen zwar geschwiegen, sagte eine Gerichtssprecherin. Er habe aber schon vor dem Ermittlungsrichter die Tat gestanden. Grund des Streits war eine Affäre, die die Partnerin des Angeklagten mit einem anderen Mann hatte. Als sie sich weigerte, ihm von diesem Verhältnis zu erzählen, soll er wütend geworden sein und sie aufgefordert haben, mit ihm ins Badezimmer zu gehen. Die Frau nahm das Kind mit ins Bad. Dort soll laut Anklage der 28-Jährige die Tür abgeschlossen und eine halbe Stunde lang seine Partnerin geschlagen und getreten haben. Zunächst hat das Landgericht bis Mitte Juni drei Folgetermine anberaumt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Karneval in Nizza: Mimen, Mimosen und Mittelmeer

Karneval in Nizza: Mimen, Mimosen und Mittelmeer

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Meistgelesene Artikel

Mit dem Trecker zur Schule - Polizei stoppt 17-Jährigen

Mit dem Trecker zur Schule - Polizei stoppt 17-Jährigen

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Verletzte bei Glätteunfällen in Niedersachsen

Kommentare