1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Mann schwebt nach Explosion von Feuerwerkskörper in Lebensgefahr

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Zu sehen ist das Blaulicht von einem Polizeiwagen.
Die Polizei berichtet von einem explodierten Feuerwerkskörper in Aurich, infolgedessen sich ein Mann lebensgefährlich verletzt hat. (Symbolbild) © Jan Huebner/imago

Schwerer Unfall in der Gemeinde Lütetsburg im Landkreis Aurich. Ein Feuerwerkskörper explodiert, ein Mann wird dabei lebensgefährlich verletzt.

Lütetsburg – Beim Hantieren mit einem Feuerwerkskörper und einer anschließenden Explosion verletzt sich ein Mann in der ostfriesischen Gemeinde Lütetsburg lebensgefährlich. Dem Unfall am Dienstagabend, 1. Februar 2022, war vorausgegangen, dass der 34-Jährige in einer Garage im Landkreis Aurich einen Feuerwerkskörper in einem geschlossenen Fass mit Ölresten entzündet hatte.

Feuerwerkskörper explodiert in einer Garage: Mann aus Lütetsburg wird lebensgefährlich verletzt

Wie die Polizei mitteilt, sei es dadurch zu der Explosion gekommen. Durch umherfliegende Teile wurde der Mann getroffen und schwerst verletzt. Zudem wurde ein 44-jähriger Mann, der sich ebenfalls in der Garage aufhielt, durch die Explosion des Feuerwerkkörpers zu Boden geschleudert worden.

Nach Angaben der Polizei blieb er dabei jedoch unverletzt. Im Gegensatz zum 34 Jahre alten Mann, den Rettungskräfte zunächst in ein örtliches Krankenhaus brachten. Anschließend wurde er in eine Spezialklinik verlegt. Tags darauf, am 2. Februar 2022, hätte sich der Mann immer noch in Lebensgefahr befunden.

Blaulicht-Meldungen aus Bremen und Niedersachsen: Mann ertrinkt in Emden – „ACAB“-Plakat an Uni aufgehängt

Laut einer Polizeisprecherin ist aber noch unklar, warum der Mann mit dem Feuerwerkskörper hantierte. Zudem ist noch nicht bekannt, wie genau es zu der Explosion kommen konnte. Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an. Unklar ist aber auch noch, wer sich hinter den Tätern verbirgt, die an der Universität Bremen ein Plakat mit der Aufschrift „Zwei weniger – ACAB“ aufgehängt hatten.

Damit bezogen sie sich auf die Polizistenmorde im rheinland-pfälzischen Kusel*. Auch im Falle des Plakates dauern die Ermittlungen noch an. Indes ist ein Mann in Niedersachsen, Emden ins Hafenbecken gestürzt. Taucher der Feuerwehr konnten ihn nur noch leblos bergen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare