Täter wohl psychisch krank

Mann demoliert Auto mit Axt - ein Leichtverletzter

Radbruch - Ein 58-jähriger Mann hat in Radbruch (Landkreis Lüneburg) ein vorbeifahrendes Auto gestoppt, mit einer Axt auf das Fahrzeug eingeschlagen und den Fahrer dabei leicht verletzt.

Anschließend habe er sich am Montagmorgen mit zwei Äxten in seinem Haus verbarrikadiert, teilte die Polizei mit. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot an. Nach fehlgeschlagenen Kontaktversuchen verschafften sich Beamte des Spezialeinsatzkommandos Zutritt zu dem Haus. Der 58-Jährige wurde von den Einsatzkräften festgenommen und befindet sich laut Polizei unverletzt in einer Polizeistation. 

Die Tat habe keinen politischen oder religiösen Hintergrund - der Festgenommene sei vermutlich psychisch krank. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

"Allah hat dich geschickt" - Warum ein Azubi zum Islam konvertiert

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.