Geisterfahrer

Mann liefert sich zwei Mal Verfolgungsjagd mit Polizei

Stadthagen - Gleich zwei Mal nacheinander hat sich ein 29-Jähriger Mann im Schaumburger Land Verfolgungsjagden mit der Polizei geliefert. Am Ende wurde er nach sorgfältiger Untersuchung in eine Klinik eingewiesen.

Zunächst war der Mann in der Nacht zum Dienstag als Geisterfahrer auf der B6 in der Region Hannover aufgefallen, wie die Polizei mitteilte. Auf Anhaltezeichen der Beamten reagierte der 29-Jährige nicht. Erst viele Kilometer weiter konnte er nach einer Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen gestoppt und zu einer Blutprobe ins Krankenhaus Stadthagen gebracht werden.

Nachdem der Mann die Klinik am frühen Morgen verlassen hatte, gab er immer noch nicht Ruhe: Er kaperte das Auto einer 66-jährigen Zeitungszustellerin und überfuhr die Frau dabei fast. Nach einer erneuten Verfolgungsjagd in Richtung Bückeburg gelang es den Polizisten, den Mann erneut festzunehmen.

Die Zeitungszustellerin zeigte sich trotz des Schocks in aller Frühe pflichtbewusst: Sie trug in der Zwischenzeit weiter die "Schaumburger Nachrichten" aus, berichtete die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.