Mann in Klinik erstochen: Haftbefehl wegen Mordes

Wolfsburg - Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 85-jährigen Patienten im Klinikum Wolfsburg ist Haftbefehl wegen Mordes gegen den mutmaßlichen Täter erlassen worden.

Das teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwoch mit. Der 85-Jährige lag in seinem Krankenzimmer im Bett, als er mit einem Messer attackiert wurde. Er habe nicht mit dem Angriff gerechnet, deswegen sei die Tat als heimtückischer Mord zu werten, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Der 40-jährige mutmaßliche Täter habe bisher keinerlei Aussagen gemacht, so dass es noch keine Erkenntnisse zu seinem möglichen Motiv gebe.

Weiter ist unklar, ob das Opfer sterben musste, weil es verwechselt wurde. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Birgit Seel, sagte, die Mutter des mutmaßlichen Täters habe im selben Krankenhaus gelegen. Zwar habe es einige Tage vor dem Mord an dem 85-Jährigen einen Streit zwischen Mutter und Sohn gegeben, dieser sei aber beigelegt gewesen. „Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass der Mann vorhatte, seine Mutter anzugreifen.“

Der verletzte 85-Jährige war noch notoperiert worden, starb aber später. Der Angreifer flüchtete, konnte von Polizisten jedoch in der Nähe des Krankenhauses festgenommen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare