Verzweifelte Tat

Sudanese flüchtet vor Abschiebung auf Strommast

Remlingen - Um seiner Abschiebung zu entgehen, ist ein 19-Jähriger aus dem Sudan aus seiner Wohnung in Remlingen (Kreis Wolfenbüttel) geflüchtet und auf einen Hochspannungsmast geklettert.

Freunde des Mannes hatten sich am frühen Donnerstagmoren auf die Suche nach dem verschwundenen 19-Jährigen gemacht. Als sie ihn entdeckten, flüchtete der Mann fast 20 Meter den Mast hinauf und drohte damit herunterzuspringen, sagte ein Polizeisprecher. Spezielle Höhenretter der Feuerwehr konnten den Sudanesen schließlich überzeugen, wieder hinabzusteigen. Die Stromversorgung war inzwischen ausgeschaltet worden. Der Mann bliebt unverletzt, wurde aber zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.


dpa

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

„Summer in the City“-Finale auf dem Marktplatz

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Im Selbstversuch zum Deutschen Sportabzeichen

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Wanderung am Heiligenberg

Sommerreise: Kräuterwandern in Bruchhausen-Vilsen

Sommerreise: Kräuterwandern in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Hochwasser: Weil verspricht „unbürokratische Soforthilfe“

Hochwasser: Weil verspricht „unbürokratische Soforthilfe“

Opelfahrer stirbt bei Unfall auf der A7 - erneute Sperrung

Opelfahrer stirbt bei Unfall auf der A7 - erneute Sperrung

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

Kommentare