Täter auf freiem Fuß

Mann erwürgt Ehefrau und packt sie in Fass - Fall nach 24 Jahren gelöst

Hannover - Die Polizei in Hannover hat einen Ehemann überführt, der vor 24 Jahren seine Frau erwürgt und ihre Leiche anschließend in ein Metallfass eingeschweißt hat.

Nach einem Geständnis des Mannes wurde das Fass mit dem mumifizierten Leichnam der Frau in einer Garage in Neumünster in Schleswig-Holstein gefunden, wo der Mann inzwischen lebt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Weil nach dem Verschwinden der Frau 1992 angenommen wurde, dass sie sich getrennt habe und ins Ausland gezogen sei, wurden damals keine Ermittlungen geführt. Als Angehörige über Jahre kein Lebenszeichen erhielten, erstatteten sie 2013 eine Vermisstenanzeige.

Im Streit erwürgt

Bei Vernehmungen durch die Polizei verstrickte sich der inzwischen 52 Jahre alte Ehemann daraufhin in Widersprüche und räumte schließlich ein, seine damals 26 Jahre alte Frau im Streit erwürgt zu haben. Die juristische Bewertung durch die Staatsanwaltschaft Hannover ergab, dass die Tat derzeit als Totschlag bewertet werden muss. Da Totschlag nach 20 Jahren verjährt, kam der Ehemann wieder auf freien Fuß. Dennoch versucht die Kriminalpolizei, die Hintergründe der Tat zu ermitteln und sucht Personen aus dem damaligen Umfeld des Paares.

Lesen Sie auch:

Seit 39 Jahren vermisste Frau vermutlich auf Dachboden erfroren

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Maybebop in der Mensa-Halle Bruchhausen-Vilsen

Maybebop in der Mensa-Halle Bruchhausen-Vilsen

OBS Hoya: Beatbox-Workshop mit Lukas Teske

OBS Hoya: Beatbox-Workshop mit Lukas Teske

40. Prunksitzung des Veeser Rosenmontagsvereins

40. Prunksitzung des Veeser Rosenmontagsvereins

Biathlon-WM: Goldener Abschluss dank Dahlmeier und Schempp

Biathlon-WM: Goldener Abschluss dank Dahlmeier und Schempp

Meistgelesene Artikel

84-Jährige gibt Vollgas und zerstört Waschanlage

84-Jährige gibt Vollgas und zerstört Waschanlage

Explosionen in Wohnung: Betrunkener wirft Munition in Kamin

Explosionen in Wohnung: Betrunkener wirft Munition in Kamin

Strafvollzugsbedienstete sehen Probleme mit Häftlingen aus Nordafrika

Strafvollzugsbedienstete sehen Probleme mit Häftlingen aus Nordafrika

Navi-Fehler: Studentin liegt fünf Stunden im Graben

Navi-Fehler: Studentin liegt fünf Stunden im Graben

Kommentare