Mann totgefahren: Polizei ermittelt gegen 22-Jährigen

Weener - Nach dem Tod eines jungen Mannes in Ostfriesland ermittelt die Polizei gegen einen 22-Jährigen wegen Unfallflucht und fahrlässiger Tötung. Das Opfer, ein 30-Jähriger aus Weener in Ostfriesland, war am Montag beim Gassigehen mit seinem Hund von einem Auto angefahren und getötet worden. Der Fahrer flüchtete, ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern.

Nach Hinweisen von Zeugen entdeckte die Polizei noch am selben Tag in Bunde im Kreis Leer das Auto, mit dem höchstwahrscheinlich der Unfall verursacht wurde. Die Schäden am Wagen ließen darauf schließen, unter anderem war die Frontscheibe eingedrückt, teilte die Polizei in Aurich am Dienstag mit. Der Wagen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt und wird nun kriminaltechnisch untersucht.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen den 22-jährigen Halter des Fahrzeugs. Er steht im Verdacht, den tödlichen Unfall verursacht zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

Stadt Nordhorn stellt unmissverständlich klar: Feuerwehr befüllt keine Pools

Stadt Nordhorn stellt unmissverständlich klar: Feuerwehr befüllt keine Pools

Hochzeit in Zeiten der Coronavirus-Pandemie: Das sind die aktuellen Regelungen

Hochzeit in Zeiten der Coronavirus-Pandemie: Das sind die aktuellen Regelungen

Kommentare