Streit um Körpergeruch

Stinkefüße im ICE führen zu Backpfeife und Fahrt-Ausschluss

+
Stinkefüße sogen für Tumult im Zug.

Göttingen - Mit einem ungewöhnlichen Streit in einem ICE hat sich die Bundespolizei in Göttingen befassen müssen.

Weil sich ein Fahrgast durch die streng riechenden Füße eines Mitreisenden belästigt fühlte, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung und schließlich zu einer heftigen Backpfeife. Der Streit endete damit, dass die Kontrahenten den Zug verlassen und mit zur Wache kommen mussten, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Die aus Berlin stammenden Reisenden im Alter von 54 und 32 Jahren hatten sich am Montag im ICE Basel - Berlin auf einer Viererbank schräg gegenüber gesessen. Der 54-Jährige habe kurz vor Göttingen die Schuhe ausgezogen und die Füße auf den freien Sitz neben dem 32-Jährigen gelegt. Weil dem jüngeren Mann dies stank, wischte er die Füße von der Bank und beschwerte sich über den Geruch. 

Beleidigungen und Backpfeife

"Daraus entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung, die mit einer saftigen Backpfeife für den Mann mit Stinkefuß endete, der den anderen Mann zuvor heftige beleidigt haben soll", sagte der Polizeisprecher. Beim Halt schloss die Polizei die beide Männer von der Weiterfahrt aus. Gegen den 32-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung und gegen seinen Kontrahenten wegen Beleidigung eingeleitet. Ob die beiden noch nach Berlin gelangt sind, ist unbekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Clemens Fritz im Interview: „Ich möchte von Frank lernen“

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Meistgelesene Artikel

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Niedersachsens Metall-Arbeitgeber bieten zwei Prozent mehr Lohn

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Wieder Probleme im Atomkraftwerk Grohnde

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

Eifersuchtsdrama endet tödlich - Angeklagter gesteht

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

IG Metall kündigt Warnstreiks in Niedersachsens Metallindustrie an

Kommentare