Medien-Bericht

Anklage wegen fahrlässiger Tötung nach Schwimmbad-Unglück

Geestland - Nach dem Tod einer Siebenjährigen in einem Schwimmbad in Geestland (Landkreis Cuxhaven) müssen sich drei Erzieherinnen einem Bericht zufolge vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stade erhebe Anklage wegen fahrlässiger Tötung, berichtete die „Nordsee-Zeitung" am Freitag.

Das Unglück passierte beim Ausflug einer Bremer Kitagruppe. „Die begleitenden Erzieherinnen wussten, dass einige der insgesamt 17 Kinder nicht schwimmen konnten", wird Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas im Bericht zitiert. Die Frauen im Alter von heute 50, 56 und 64 Jahren hätten im Juni 2017 beobachtet, dass die Siebenjährige ihre Schwimmflügel in der Therme abgenommen und an den Beckenrand gelegt habe, so der Vorwurf. Das Mädchen sei dann ins Wasser gesprungen und ertrunken. Die Polizei hatte damals in einer ersten Reaktion mitgeteilt, es gebe keine Hinweise, dass die Betreuer ihre Aufsichtspflicht verletzt hätten. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Jugendherberge wegen Haschgebäck geräumt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

720. Stoppelmarkt in Vechta startet mit Festumzug

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Mann prahlt auf Party mit Pistole - Gäste flüchten, SEK rückt an

Kommentare