1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Macht high: Cannabis-Institut ruft Kaugummi zurück – auch in Niedersachsen

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Eine Cannabis-Pflanze
Bei den zurückgerufenen Kaugummis handelt es sich um „CBD Gum, 10 Prozent, 10mg CBD per gum, peppermint“ der Marke „Endoca“, 10 Stück, mit der Artikelnummer EAN 8718819550488, der Chargennummer 6CG und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01/2023. (Symbolbild) © Patrick Pleul/dpa

Vorsicht, bedenkliche Wirkungen. Die DCI Cannabis Institut GmbH ruft einen Hanfkaugummi zurück, der auch legal in Bioläden in Niedersachsen verkauft wird.

Hannover – In Filialen von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ findet man zahlreiche Produkte rund ums Thema Cannabis und Hanf – von der Hanf-Zahncreme bis zum Cannabis-Parfum für die Frau. Vertreten ist die Kette mittlerweile in zahlreichen Städten und Bundesländern, Filialen gibt es unter anderem in Bayern, Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen und Niedersachsen.

Ein Produkt sorgt nun für Aufsehen: das Hanfkaugummi „CBD Gum, 10 Prozent, 10mg CBD per gum, peppermint“ der Marke „Endoca“. Es seien psychoaktiv wirkende Substanzen festgestellt worden, teilte die DCI Cannabis Institut GmbH mit. Deshalb rufe man jetzt das Produkt bundesweit zurück.

Rückruf auch in Niedersachsen: Vorsicht, dieser Kaugummi macht high und ist gesundheitsschädlich

Der Konsum des Kaugummis habe eine sedative – also beruhigende – Wirkung und könnten zu verminderter Gedächtnisfunktion und Blutdruck-Problemen führen. Kurz nach der Einnahme setzten bei einem Teil der Konsumenten sehr wahrscheinlich psychotrope Wirkungen ein, also Veränderungen der Psyche und des Bewusstseins. Dies könne etwa wegen der reduzierten Reaktionszeit beim Führen von Fahrzeugen oder Maschinen als schwerwiegend betrachtet werden.

Die Behörden hatten demnach hohe Maximalwerte an Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) festgestellt, die als gesundheitsschädlich beurteilt worden seien. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten dieses Artikels oder andere Waren des Herstellers oder von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ seien nicht betroffen. Der Kaugummi wurde in Augsburg, Baldham, Erding, Ingolstadt, Landshut, München, Regensburg, Rosenheim, Hamburg, Schenefeld, Chemnitz und Wolfsburg angeboten.

Nicht nur CBD-Hanfkaugummis: Produkt-Rückrufe keine Seltenheit

Immer wieder kommt es vor, dass Hersteller ihre Produkte zurückrufen, etwa wegen Produktionsfehlern oder Verunreinigungen. So kam es Ende Februar zu einer Warnung vor Garnelen und getrockneten Pilzen aus Bremerhaven. Die Garnelen könnten eine Salmonellen-Erkrankung mit sich bringen und die Pilze könnten Rückstände von Nikotin enthalten.

Die Lebensmittelrückrufe in Deutschland werden immer mehr, geht aus Zahlen des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor (mit Material der dpa) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare