Betrunken und nicht angeschnallt

Schwer verletzter Autofahrer flüchtet nach Unfall

Lutterhausen - Ein Autofahrer ist auf der Bundesstraße 241 bei Lutterhausen mit einer Betonüberführung zusammengestoßen und dann schwer verletzt zu Fuß geflüchtet.

Beamte stellten den 45-Jährigen schließlich nach einer mehrstündigen Suchaktion am frühen Montagmorgen und brachten ihn in ein Krankenhaus. 

Nach Polizeiangaben war der Mann wohl betrunken und nicht angeschnallt. Nach der Kollision blieb das Auto nach rund 90 Metern halb auf der Fahrbahn, halb im Straßengraben liegen. Ersthelfer versorgten den Mann zunächst notdürftig, dann flüchtete er. In seinem Auto waren auch zwei Hunde - einer wurde so schwer verletzt, dass ihn ein Tierarzt noch an der Unfallstelle einschläferte. 

Die B241 war am Sonntagabend fünf Stunden lang gesperrt. Rund 200 Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter suchten mit Rettungshunden, einer Drohne und einem Polizeihubschrauber nach dem Schwerverletzten. Die Polizei ermittelt gegen den Mann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung auf Grund von Alkohol.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

Aufgebrachte Wildschweine machen Kleinstadt unsicher

„Krankes System“: Schlachthof-Arbeiter an Tuberkulose gestorben

„Krankes System“: Schlachthof-Arbeiter an Tuberkulose gestorben

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Verwirrter 56-Jähriger fährt auf Güterzug mit

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Moorbrand auf Bundeswehr-Gelände hat teure Folgen

Kommentare