Brutal ermordet

Lüneburg: 19-Jähriger nach Mord an Freundin zu langer Haft verurteilt

Prozess nach Mord an 19-Jähriger
+
Der Angeklagte (l) wird von seinem Anwalt Moritz Klay (r) in den Saal vom Landgericht geführt (Archivbild).

In Lüneburg wird ein 19-Jähriger wegen des Mordes an seiner gleichaltrigen Freundin zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Die Hintergründe zur schrecklichen Tat.

Lüneburg – Im niedersächsischen Lüneburg ist am Donnerstag, 9. September 2021, ein 19-Jähriger wegen des Mordes an seiner gleichaltrigen Freundin zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Jugendkammer des Landgerichts befand ihn nach der Messerattacke nach Auslegung des Erwachsenenstrafrechts für schuldig.

Stadt in Niedersachsen:Lüneburg
Fläche:70,34 km²
Bevölkerung:73.581 (31. Dez. 2011)
Vorwahl:04131

19-Jähriger wird für Mord an Freundin zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt – Revision gegen das Urteil noch möglich

Dies entspricht auch der Forderung der Staatsanwaltschaft, die nicht auf lebenslang plädierte – da der Täter noch ein Heranwachsender ist. Die Jugendkammer sah keine niedrigen Beweggründe, befand jedoch Heimtücke bei dem Mord. Das Motiv bleibt weiterhin im Unklaren.

Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, kann innerhalb einer Woche Revision gegen die Haft von zwölfeinhalb Jahren eingelegt werden. Der 19-Jährige hatte gestanden, seine Freundin am Abend des 18. Januars in ihrem Auto erstochen zu haben. Die Nebenklage befand Heimtücke und niedrige Beweggründe bei der brutalen Tat mit einem Küchenmesser, heißt es von der dpa.

Verteidiger wollte maximal zehn Jahre Haft wegen Totschlag erreichen

Aufgrund der Schwere der Schuld plädierten die Vertreter der Familie des Opfers auf eine lebenslange Haftstrafe. Das nun gesprochene Urteil hätten sie als sehr ausgewogen bewertet. Der Verteidiger des 19-Jährigen plädierte für eine Beurteilung nach dem Jugendstrafrecht und wollte eine maßvolle Strafe von maximal zehn Jahren wegen Totschlags erreichen.

Der Vater der getöteten Frau hatte seine Tochter nachts aufgefunden. Er hatte nach ihr gesucht, weil sie von ihrem Job in einem Lokal abends nicht nach Hause gekommen war. Indes ist der 31-Jährige, der einen Brandanschlag aufs Delmenhorster Rathaus ausgeübt hat, zu drei Jahren Haft verurteilt worden. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Meistgelesene Artikel

Warum legen Katzen Mäuse vor die Tür: Beute ist kein Geschenk für Besitzer

Warum legen Katzen Mäuse vor die Tür: Beute ist kein Geschenk für Besitzer

Warum legen Katzen Mäuse vor die Tür: Beute ist kein Geschenk für Besitzer
Trucks für Helmut: LKW-Fahrer erfüllen todkrankem Mann letzten Wunsch

Trucks für Helmut: LKW-Fahrer erfüllen todkrankem Mann letzten Wunsch

Trucks für Helmut: LKW-Fahrer erfüllen todkrankem Mann letzten Wunsch
„Ich danke dir“: Junge sitzt immer allein – bis Mitschüler ihm beisteht

„Ich danke dir“: Junge sitzt immer allein – bis Mitschüler ihm beisteht

„Ich danke dir“: Junge sitzt immer allein – bis Mitschüler ihm beisteht
Bundestagswahl kurios: So stellt sich Olaf Scholz an seinem ersten Arbeitstag vor

Bundestagswahl kurios: So stellt sich Olaf Scholz an seinem ersten Arbeitstag vor

Bundestagswahl kurios: So stellt sich Olaf Scholz an seinem ersten Arbeitstag vor

Kommentare