Fremdverschulden ausgeschlossen

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

Lohne - Ein 19-Jähriger ist nach einem Badeunfall in Lohne (Grafschaft Bentheim) gestorben.

Wie Polizei mitteilte, war der Mann im Schwimmerbereich eines Freizeitsees untergegangen, konnte aber von Rettungskräften zunächst gerettet werden. Er sei aber am Mittwochabend in einem Krankenhaus gestorben.

Nach ersten Ermittlungen befand sich der aus Eritrea stammende Mann mit acht Freunden an dem See. Er hielt sich zunächst in Sichtweite seiner Freunde im Nichtschwimmerbereich auf. Obwohl er nach Angaben der Begleiter Nichtschwimmer war, überschritt er die Trennlinie zum Schwimmerbereich und ging dort nach Zeugenangaben unvermittelt unter. Etwa 30 Minuten nach der Alarmierung gelang es den Rettungskräften, den jungen Mann zu retten. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er am frühen Abend verstarb.

Die Freunde des Verunglückten wurden von einem Notfallseelsorger betreut. Nach derzeitigem Stand schließt die Polizei ein Fremdverschulden als Unglücksursache aus und geht von einem tragischen Badeunfall aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Friederike bringt Schnee und heftige Böen - Schulausfall im Harz

Sturmtief Friederike bringt Schnee und heftige Böen - Schulausfall im Harz

12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht

12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht

Gnadengesuch abgelehnt: Ex-SS-Mann Gröning muss Haft antreten

Gnadengesuch abgelehnt: Ex-SS-Mann Gröning muss Haft antreten

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Kommentare