Fremdverschulden ausgeschlossen

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

Lohne - Ein 19-Jähriger ist nach einem Badeunfall in Lohne (Grafschaft Bentheim) gestorben.

Wie Polizei mitteilte, war der Mann im Schwimmerbereich eines Freizeitsees untergegangen, konnte aber von Rettungskräften zunächst gerettet werden. Er sei aber am Mittwochabend in einem Krankenhaus gestorben.

Nach ersten Ermittlungen befand sich der aus Eritrea stammende Mann mit acht Freunden an dem See. Er hielt sich zunächst in Sichtweite seiner Freunde im Nichtschwimmerbereich auf. Obwohl er nach Angaben der Begleiter Nichtschwimmer war, überschritt er die Trennlinie zum Schwimmerbereich und ging dort nach Zeugenangaben unvermittelt unter. Etwa 30 Minuten nach der Alarmierung gelang es den Rettungskräften, den jungen Mann zu retten. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er am frühen Abend verstarb.

Die Freunde des Verunglückten wurden von einem Notfallseelsorger betreut. Nach derzeitigem Stand schließt die Polizei ein Fremdverschulden als Unglücksursache aus und geht von einem tragischen Badeunfall aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Feuerwehrübung in Sulingen 

Feuerwehrübung in Sulingen 

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare