BP baut in Lingener Raffinerie 100 Stellen ab

+
BP baut in der Lingener Raffinerie bis 2020 einhundert Stellen ab.

Lingen/Bochum - Der Aral-Mutterkonzern BP will an seinem Raffineriestandort Lingen 100 Stellen bis zum Jahr 2020 streichen.

Betriebsbedingte Kündigungen sollten vermieden werden, teilte die Unternehmenszentrale von BP am Donnerstag in Bochum mit. Mit dem Betriebsrat seien Abfindungspakete ausgearbeitet worden, damit Mitarbeiter das Unternehmen freiwillig verlassen.

Deutschlandweit will das Unternehmen 580 Jobs abbauen. Das ist mehr als ein Zehntel der bundesweit rund 5000 Mitarbeiter. In der Verwaltung in Bochum sollen bis Ende 2017 etwa 210 Jobs wegfallen und am Raffineriestandort Gelsenkirchen sollen 270 Stellen bis 2020 gestrichen werden. Grund ist nach Unternehmensangaben die schrumpfende Nachfrage nach Benzin, Diesel und Heizöl.

Derzeit seien in der Raffinerie Lingen 780 Mitarbeiter beschäftigt, sagte eine Unternehmenssprecherin Stefanie Hansen. „Wir haben in den vergangenen Jahren aufgestockt“, erklärte sie. Die 1953 in Betrieb gegangene Raffinerie in Lingen sei auf die Beschaffenheit des in der Region gewonnenen Rohöls besonders eingestellt. Der Standort Lingen stehe daher nicht in Frage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare