Nachfolger wird Jens Grote

Susanne Graf verlässt Landesaufnahmebehörde für Flüchtlinge

Braunschweig - Nach einem turbulenten Jahr verlässt die bisherige Leiterin der niedersächsischen Landesaufnahmebehörde für Flüchtlinge ihren Posten und kehrt ins Innenministerium zurück. Susanne Graf werde ab September von Jens Grote abgelöst, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Graf war im Juli 2015 als Behördenleiterin nach Braunschweig abgeordnet worden, schon damals sei klar gewesen, dass ihr Aufenthalt zeitlich begrenzt sei.

Grote wechselt aus dem Justizministerium in das neu geschaffene Amt des Präsidenten. Er übernimmt damit die Verantwortung für die fünf Erstaufnahmeeinrichtungen in Braunschweig, Bramsche, Friedland, Oldenburg und Osnabrück sowie das Ankunftszentrum in Bad Fallingbostel.

Derzeit seien dort und in den Notunterkünften rund 3200 Flüchtlinge untergebracht, sagte die Sprecherin. In Braunschweig, wo im Sommer noch bis zu 3500 Menschen lebten, seien es zurzeit etwa 330.

dpa

Auch interessant: 

Chefin der Aufnahmebehörde: Es darf keine Kapazitätsgrenze geben

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Tausende gegen AfD-Demonstration in Berlin

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.