Rekordzahl an Jungtieren

Land zählt 10.000 Seehunde im Wattenmeer

+
Seehunde auf Juist

Wardenburg - Im Wattenmeer zwischen Ems und Elbe sind in diesem Sommer so viele Seehunde gezählt worden wie nie zuvor. Knapp 10.000 Tiere wurden bei insgesamt 15 Flügen in dem Gebiet erfasst, wie das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) am Montag mitteilte.

Damit sei der bisherige Spitzenwert von 2014 übertroffen worden, sagte Laves-Sprecherin Hiltrud Schrandt. Damals wurden rund 9340 Tiere gezählt. 

"Die Seehunde machen einen gesunden und gestärkten Eindruck", sagte der Präsident der Behörde, Eberhard Haunhorst. Derzeit gebe es keine Hinweise auf mögliche Viruserkrankungen wie die Seehundstaupe. Unter den knapp 10.000 Seehunden waren mehr als 2200 Jungtiere, auch das ist ein Rekord. Im vergangenen Jahr waren es rund 1900, im bisherigen Spitzenjahr 2014 knapp 2070. 

Die Seehunde werden jährlich gezählt. "Anzahl und Gesundheitszustand lassen Rückschlüsse auf die Wasserqualität und auf den Fischbestand zu. Und damit eben auch auf das empfindliche Lebensmittel Fisch", sagte Haunhorst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.